Verkehrslenkung Berlin verhindert Aufzug zum U-Bahnhof Friedrich-Wilhelm-Platz

Mit einem offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister Michael Müller und an Stadtenentwicklungssenator Andreas Geisel hat die Bürgerinitiative Friedrich-Wilhelm-Platz auf den Entschluss der BVG reagiert, beim Umbau des U-Bahnhofs Friedrich-Wilhelm-Platz auf einen Aufzug zum Bahnsteig zu verzichten. Der Grund für diese Entscheidung ist die Weigerung der Verkehrslenkung Berlin, einer Fußgängerampel zur Mittelinsel auf der Bundesallee zuzustimmen. Nur von diesem Standort aus kann die BVG den barrierefreien Zugang zum U-Bahnhof bauen.

Somit wird in Berlin erneut dem „störungsfreien“ PKW- und LKW-Verkehr Vorrang vor den Interessen der ÖPNV-Nutzer und Fußgänger gewährt. Auch interessant: Am Geld liegt es diesmal nicht. Die BVG hat die Kosten für einen Aufzugbau im Budget für den Bahnhofsumbau fest eingeplant.

Hier der Link zum offenen Brief unserer Nachbar- und Partner-Initiative.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.