Bun­des­platz soll mehr Auf­ent­halts­qua­li­tät bekom­men. Stadt­ver­träg­li­cher Umbau der Bun­des­al­lee wird geprüft

Bun­des­platz Graf­fi­ty

Bun­des­platz und Bun­des­al­lee sind The­ma der Zähl­ge­mein­schafts­ver­ein­ba­rung, eine Art Koali­ti­ons­ver­ein­ba­rung, zwi­schen SPD und Bünd­nis 90/Die Grü­nen in der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung (BVV) Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf. In die­ser Ver­ein­ba­rung legen die bei­den Par­tei­en kom­mu­nal­po­li­ti­sche Schwer­punk­te fest. Zum Bun­des­platz wer­den fol­gen­de kon­kre­te Aus­sa­gen getrof­fen: Wir wol­len die begon­ne­ne Qua­li­fi­zie­rung der Stadt­plät­ze fort­set­zen. Dazu sind in den unter­schied­li­chen Quar­tie­ren die Stadt­plät­ze suk­zes­si­ve umzu­ge­stal­ten und mit grö­ße­rer Auf­ent­halts­qua­li­tät zu ver­se­hen Dies gilt ins­be­son­de­re für den Oli­va­er Platz (.….….) und für den Bun­des­platz, wo wir lang­fris­ti­ge mas­si­ve Umge­stal­tun­gen des Ver­kehrs­raums prü­fen wer­den.

Durch eine anspre­chen­de Stadt­ge­stal­tung soll der Bun­des­platz zu einem Platz mit höhe­rer Auf­ent­halts­qua­li­tät wer­den. Dazu ist zu prü­fen, wie die Bun­des­al­lee stadt­ver­träg­lich umge­baut wer­den kann, – als ein Bei­spiel, um wei­te­re ver­kehrs­rei­che Plät­ze des Bezirks zu ent­las­ten und deren Attrak­ti­vi­tät zu erhö­hen.”

Hun­der­te von Tul­pen am Bun­des­platz gesetzt – mehr als 600 ehren­amt­li­che Arbeits­stun­den geleis­tet

Eini­ge Hel­fer der Initia­ti­ve Bun­des­platz e.V. nach der Arbeit

Das Wet­ter hat es gut gemeint mit der Initia­ti­ve Bun­des­platz: Bei einem strah­lend blau­en Okto­ber­him­mel wur­de mit dem Ein­setz­ten hun­der­ter von Tul­pen­zwie­beln der vor­läu­fi­ge “Schluss­punkt” der gärt­ne­ri­schen Arbei­ten im Jahr 2011 gesetzt. Sabi­ne Mar­zahn und Frank Gusch­mann hat­ten die Zwie­beln aus dem Brit­zer Gar­ten für den Bun­des­platz akqui­riert.

Ins­ge­samt haben die Mit­glie­der der Initia­ti­ve Bun­des­platz an Wochen­en­den im Sep­tem­ber und Okto­ber unter der fach­li­chen Anlei­tung von Mona Ker­kow und Wil­fried Tig­ges mehr als 600 frei­wil­li­ge und ehren­amt­li­che Arbeits­stun­den am Bun­des­platz geleis­tet. Wür­de man dafür einen Stun­den­ver­rech­nungs­satz von 45,00 Euro zu Grun­de legen, ergä­be sich ein Betrag von 27.000 Euro!

Doku­men­tiert hat die Akti­vi­tä­ten von den ers­ten “Rodungs­ar­bei­ten” bis zum “Tul­pen­set­zen” Frank Gusch­mann. Zum “Nach­se­hen” kli­cken Sie bit­te hier.