Alle Beiträge von Wolfgang Severin

Brei­tes Medi­en­echo auf Appell des Netz­werks “Men­schen­ge­rech­te Stadt”

Bun­des­al­lee Rich­tung Süden: Eine unnö­ti­ge Schnei­se durch die Stadt. Netz­werk will mehr Stadt- und Lebens­qua­li­tät. (Foto: Frank Gusch­mann)

Die Initia­ti­ve Bun­des­platz e.V. hat ein­mal mehr den Nerv der Zeit getrof­fen: Mit fünf wei­te­ren Bür­ger­initia­ti­ven im Süd­wes­ten hat sie sich zu dem Netzwerk“Menschengerechte Stadt” zusam­men­ge­schlos­sen. Das Ziel des Netz­werks: Der Wan­del von der auto­ge­rech­ten zur lebens­wer­ten Stadt. Auf einer gemein­sa­men Pres­se­kon­fe­renz im Bun­des­platz-Kino appel­lier­te das Netz­werk an den Senat, ein Pro­gramm zu ent­wi­ckeln “um die Wun­den, die die­ser Stadt zuge­fügt wur­den, zu schlie­ßen.”

Ihr Appell fand in den Medi­en ein brei­tes Echo:

https://​www​.tages​spie​gel​.de/​b​e​r​l​i​n​/​r​u​e​c​k​b​a​u​-​d​e​r​-​a​u​t​o​g​e​r​e​c​h​t​e​n​-​s​t​a​d​t​-​w​e​n​i​g​e​r​-​t​u​n​n​e​l​-​u​n​d​-​f​a​h​r​s​t​r​e​i​f​e​n​-​m​e​h​r​-​b​o​u​l​e​v​a​r​d​s​-​u​n​d​-​b​a​e​u​m​e​/​2​4​4​0​1​8​2​8​.​h​tml

https://​www​.mor​gen​post​.de/​b​e​r​l​i​n​/​a​r​t​i​c​l​e​2​2​5​8​7​4​0​9​3​/​B​e​r​l​i​n​e​r​-​w​o​l​l​e​n​-​A​u​t​o​s​-​a​u​s​-​d​e​n​-​K​i​e​z​e​n​-​h​e​r​a​u​s​-​b​e​k​o​m​m​e​n​.​h​tml

https://​www​.rbb24​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​b​e​i​t​r​a​g​/​2​0​1​9​/​0​5​/​b​e​r​l​i​n​-​b​u​e​r​g​e​r​i​n​i​t​i​a​t​i​v​e​n​-​z​u​s​c​h​u​e​t​t​u​n​g​-​b​u​n​d​e​s​a​l​l​e​e​-​t​u​n​n​e​l​.​h​tml

https://​www​.welt​.de/​r​e​g​i​o​n​a​l​e​s​/​b​e​r​l​i​n​/​a​r​t​i​c​l​e​1​9​4​3​4​5​1​9​9​/​B​e​r​l​i​n​e​r​-​B​u​e​r​g​e​r​i​n​i​t​i​a​t​i​v​e​n​-​w​o​l​l​e​n​-​w​e​n​i​g​e​r​-​A​u​t​o​v​e​r​k​e​h​r​.​h​tml

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/berliner-buergerinitiativen-wollen-weniger-autoverkehr-32616312?originalReferrer=https://www.google.com/

https://​www​.bz​-ber​lin​.de/​l​i​v​e​t​i​c​k​e​r​/​g​e​m​e​i​n​s​a​m​e​-​b​u​e​r​g​e​r​-​i​n​i​t​i​a​t​i​v​e​-​g​e​g​e​n​-​a​u​t​o​v​e​r​k​ehr

Tun­nel­brüs­tung in neu­em Kleid: “Süd­spit­ze” deut­lich attrak­ti­ver

Tun­nel­brüs­tung wird attrak­ti­ver (Foto: Frank Gusch­mann)

Bei strah­len­dem Son­nen­schein bepflanz­ten am Sonn­abend­mit­tag (18.05) rund 15 Mit­glie­der der Initia­ti­ve Bun­des­platz e.V. ein brach lie­gen­des Beet, direkt an der Brüs­tung des Bun­des­platz­tun­nels. Blü­hen­de Stau­den, zwei Zier­pflau­men und ein Tep­pich aus Laven­del erfreu­en ab sofort die Besu­cher des Wochen­mark­tes und laden zum Ver­wei­len auf den bei­den Bän­ken ein.

Die Initia­ti­ve war ein­ge­sprun­gen, da das Grün­flä­chen­amt in die­sem Früh­jahr kei­ne frei­en Kapa­zi­tä­ten für die Bepflan­zung hat­te. Nach Mei­nung der Initia­to­ren ist der Platz an die­ser Stel­le nun deut­lich attrak­ti­ver gewor­den.

Ob die Erwar­tun­gen nach mehr Markt­stän­den auf der durch die Neu­ge­stal­tung gewon­nen Flä­che auf­ge­hen, ist frag­lich. Vie­le schon gut ein­ge­führ­te Ber­li­ner Kiez­märk­te lei­den unter Nach­wuchs- und Fach­kräf­te­man­gel bei den Stand­be­trei­bern.

Lädt zum Ver­wei­len ein: neu gestal­te­tes Beet am Bun­des­platz (Foto: H. Ster­zen­bach)

Ein wich­ti­ger Mei­len­stein: BVV Beschluss zum Bun­des­platz

Bald Ver­gan­gen­heit?: Nörd­li­che Tun­nel­ram­pe (Foto: Frank Gusch­mann)

Die BVV Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf hat am 16. Mai 2019 einen Beschluss gefasst, dass die schlimms­te Wun­de, die die “auto­ge­rech­te Stadt” dem Bun­des­platz­kiez zuge­fügt hat, besei­tigt wer­den kann. In dem Beschluss wird das Bezirks­amt auf­ge­for­dert, “gemein­sam mit den zustän­di­gen Stel­len auf Lan­des­ebe­ne

stadt­ge­stal­ten­de Kon­zep­te zu ent­wi­ckeln, wie durch eine Neu­ord­nung von Flä­chen und Len­kung von öffent­li­chem und indi­vi­du­el­lem Ver­kehr die Auto­tun­nel am Ade­nau­er­platz und am Bun­des­platz als Relik­te der “auto­ge­rech­ten Stadt” ana­log zum Vor­bild Breit­scheid­platz end­gül­tig der Ver­gan­gen­heit ange­hö­ren.

Die­se zukunfts­wei­sen­den Kon­zep­te sol­len ana­log und digi­tal ver­öf­fent­licht und in Einwohner*innenversammlungen mit der Stadt­ge­sell­schaft dis­ku­tiert wer­den.”

In spä­tes­tens fünf Jah­ren ist die Brü­cke weg! Und wann ist der Tun­nel dran?

Ein­deu­ti­ges Votum im Abge­ord­ne­ten­haus: Brü­cke kommt weg. (Foto: W. Seve­rin)

Die Initia­ti­ve Bun­des­platz e.V. hat heu­te der Initia­ti­ve Brei­ten­bach­platz zu ihrem Erfolg gra­tu­liert. Denn der Aus­schuss für Umwelt, Ver­kehr und Kli­ma­schutz des Abge­ord­ne­ten­hau­ses hat den Senat am Don­ners­tag (16.05.) auf­ge­for­dert, bis zum 31. Mai 2020 eine Mach­bar­keits­stu­die mit dem Ziel des „Abriss, weit­ge­hen­den Rück­bau und Umbau“ der Brei­ten­bach­platz­brü­cke vor­zu­le­gen und dabei die Bür­ger zu betei­li­gen. Der Platz soll wie­der­her­ge­stellt und unter ande­rem durch eine Tem­po-30-Zone den Bür­gern zurück­ge­ge­ben wer­den. Dem Aus­schuss lag ein Antrag der CDU-Frak­ti­on vor, der durch einen Erset­zungs­an­trag der Koali­ti­ons­frak­tio­nen erwei­tert wur­de. In der Grund­aus­rich­tung waren sich alle Frak­tio­nen außer der AfD einig. Ver­kehrs­se­na­to­rin Regi­ne Gün­ther und ihre Beam­ten erläu­ter­ten, dass der Zustand der Brü­cke inzwi­schen beim Grad 2,9 ange­langt sei, was bedeu­te, dass man sie inner­halb der nächs­ten fünf Jah­re sowie­so sanie­ren, neu bau­en oder gleich abrei­ßen müs­se.

Das Beet soll schö­ner wer­den: Helfer*innen für Pflanz­ak­ti­on am 18. Mai gesucht

Bezirk zahlt, Initia­ti­ve pflanzt, Platz wird schö­ner: Eine gute und prag­ma­ti­sche Lösung! (Foto: W.Severin)

Die initia­ti­ve Bun­des­platz e.V. ruft die Nach­barn und Mit­glie­der für Sonn­abend, den 18. Mai ab 11:00 Uhr zu einer gemein­sa­men Pflanz­ak­ti­on am Bun­des­platz auf.

Vor eini­gen Wochen hat­te der Bezirk die Flä­che am Tun­nel­rand neu gestal­tet, um die Stand­ort­be­din­gun­gen für die Markt­stän­de zu ver­bes­sern. Direkt am Tun­nel­rand ent­stand ein neu­es Beet, das der Bezirk erst im Herbst bepflan­zen kann. So lan­ge woll­te die Initia­ti­ve den Markt­be­su­chern und Nut­zern der Bän­ke eine häss­li­che Bra­che nicht zumu­ten. Wil­fied Tig­ges, Bota­ni­ker und Mit­glied der Initia­ti­ve, erstell­te einen Pflanz­plan, den die Initia­ti­ve beim Grün­flä­chen­amt ein­reich­te. Nach Begut­ach­tung erhielt die Initia­ti­ve umge­hend die schrift­li­che Zusa­ge für die Über­nah­me der Kos­ten für Pflan­zen und Humus. Eine gute und prag­ma­ti­sche Lösung: So wird eine tris­te Flä­che zu einem Bei­spiel für gute Part­ner­schaft zwi­schen Poli­tik, Ver­wal­tung und enga­gier­ten Bür­gern!

Der Auto­tun­nel am Bun­des­platz soll end­lich weg!

Soll end­lich besei­tigt wer­den: Tun­nel am Bun­des­platz – Relikt der auto­ge­rech­ten Stadt. (Foto: Frank Gusch­mann)

Seit fast einem Jahr­zehnt for­dert die Initia­ti­ve Bun­des­platz e. V. mehr Stadt- und Lebens­qua­li­tät an Bun­des­platz und Bun­des­al­lee. Vor­aus­set­zung dafür ist jedoch die Besei­ti­gung des Tun­nels. Am Don­ners­tag, den 16. Mai 2019, debat­tiert nun die Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf einen Antrag der SPD-Frak­ti­on. Dar­in wird das Bezirks­amt auf­ge­for­dert, gemein­sam mit den zustän­di­gen Stel­len auf Lan­des­ebe­ne zukunfts­wei­sen­de Kon­zep­te zu ent­wi­ckeln und in Einwohner*innenversammlungen mit der Stadt­ge­sell­schaft zu dis­ku­tie­ren.

Der Bezirks-Ver­kehrs­aus­schuss hat die­sem Antrag schon zuge­stimmt. Die Grü­nen sind dem Antrag bei­getre­ten. Nun hofft die Intia­ti­ve Bun­des­platz e.V. , dass auch die ande­ren demo­kra­ti­schen Par­tei­en ideo­lo­gie­frei ent­schei­den mögen und sich ent­schlie­ßen kön­nen, die­ses schlimms­te Relikt der ver­fehl­ten Pla­nung aus den sech­zi­ger Jah­ren end­lich zu besei­ti­gen.

Initia­ti­ve bepflanzt Beet an der Tun­nel­brüs­tung

Bei der Umge­stal­tung der süd­li­chen Platz­spit­ze des Bun­des­plat­zes zur Platz­ge­win­nung für den Wochen­markt (Mon­tag- und Don­ners­tag­vor­mit­tag) ist als Ersatz der gero­de­ten Hecke vom Tief­bau­amt des Bezirks ein neu­es Beet ange­legt wor­den. Wie die Initia­ti­ve Bun­des­platz e.V. erfuhr, kann der Bezirk sei­ne Zusa­ge, noch im Früh­jahr 2019 die Bepflan­zung vor­zu­neh­men, nicht ein­hal­ten. Auf ihrem gest­ri­gen Mit­glie­der­treff fan­den die Ver­eins­mit­glie­der eine prag­ma­ti­sche Lösung des Pro­blems: Sie über­neh­men die Bepflan­zung in Eigen­re­gie. Vor­aus­set­zung ist jedoch die schrift­li­che Kos­ten­über­nah­me­er­klä­rung des Grün­flä­chen­am­tes für den Humus und die Pflan­zen.

Initia­ti­ve wird Tun­nel­ein­fas­sung bepflan­zen (Foto: Gusch­mann)

Abge­ord­ne­ten­haus debat­tiert über Brü­cken­ab­riss: Brei­ten­bach­platz­in­itia­ti­ve im Ziel­ein­lauf?

Bald Ver­gan­gen­heit? Auto­brü­cke über den Brei­ten­bach­platz (Foto: Initia­ti­ve Brei­ten­bach­platz)

Dass Beharr­lich­keit, offe­ner Dia­log, Pro­fes­sio­na­li­tät und Ein­bin­dung exter­ner Exper­ten zum Erfolg füh­ren, zeigt gera­de die Initia­ti­ve Brei­ten­bach­platz: Unter der klu­gen Lei­tung von Ulrich Rosen­baum hat sie erreicht, dass das Abge­ord­ne­ten­haus am 16. Mai 2019 über den Rück­bau des Brü­cken­bau­werks debat­tiert. Zuvor hat­ten die Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lun­gen in Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf und Ste­glitz-Zehlen­dorf sich ein­stim­mig hin­ter das Ziel des Brü­cken­rück­baus gestellt. Ein­ge­bracht hat den Antrag 18/1527 die CDU-Frak­ti­on. Die Initia­ti­ve Bun­des­platz gra­tu­liert unse­rer “Schwes­ter­initia­ti­ve” zu die­sem Mei­len­stein auf dem Weg zur men­schen­ge­rech­ten Stadt. Des Wei­te­ren dis­ku­tie­ren die MdA an die­sem Tag noch über die Decke­lung der A 100.