Alle Beiträge von Wolfgang Severin

Chan­ce ver­tan: Bun­des­al­lee bleibt vor­erst Renn­stre­cke

Wie­der ein­mal hat das Bezirks­amt Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf eine Chan­ce ver­tan, über die Bau­leit­pla­nung den auto­bahn­ähn­li­chen Stra­ßen­quer­schnitt der Bun­des­al­lee zu ver­än­dern und für mehr Flä­chen­ge­rech­tig­keit zu sor­gen. In den “Text­li­chen Fest­set­zun­gen” zum Bebau­ungs­plan IX-36–2 wird aus­drück­lich dar­auf ver­wie­sen, dass “die Ein­tei­lung der Stra­ßen­ver­kehrs­flä­che nicht Gegen­stand der Fest­set­zung ist”, obwohl die B‑Plangrenze in der Fahr­bahn­mit­te ver­läuft. Eben­so wird auf die Durch­füh­rung einer Umwelt­prü­fung ver­zich­tet.

Mit dem Bebau­ungs­plan­ent­wurf wer­den die pla­nungs­recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die bau­li­che Erwei­te­rung des Senio­ren­zen­trums “Wer­ner-Bockel­mann-Haus” geschaf­fen. Vor gut einem Jahr hör­te sich das noch ganz anders an: In einem Gespräch mit dem Vor­stand der Initia­ti­ve Bun­des­platz e.V. erklär­te Bezirks­stadt­rat Oli­ver Schru­of­fe­ne­ger damals, er kön­ne sich sehr gut vor­stel­len, ” im B‑Plan Ver­fah­ren bei einer even­tu­el­len Erwei­te­rung der Senio­ren­an­la­ge den “Stra­ßen­quer­schnitt der Bun­des­al­lee anzu­ge­hen.” Nun wird jedoch die auto­ge­rech­te Fest­set­zung des Plans von 1973 ein­fach fort­ge­schrie­ben.

Ein­la­dung zum Mit­glie­der­tref­fen am 07. Mai 2019

Auf der Mit­glie­der­ver­samm­lung haben wir auch einen neu­en Rhyth­mus für unse­re regel­mä­ßi­gen Tref­fen ver­ein­bart.
Es bleibt beim ers­ten Diens­tag im Monat. Aber wir tref­fen uns monat­lich im Wech­sel im Bis­tro der Cari­tas und den nächs­ten Monat dann als offe­ner Stamm­tisch im Athena-Grill.
Am Diens­tag, 7. Mai 2019 tref­fen wir uns wie gewohnt um 20 Uhr im Bis­tro der Cari­tas.
Als Schwer­punkt wol­len wir uns die­ses Mal mit dem The­ma Mobi­li­tät beschäf­ti­gen.
Dazu konn­ten wir unser Mit­glied Bern­hard Stroh­may­er als Refe­ren­ten gewin­nen. Haupt­be­ruf­lich arbei­tet er in der Geschäfts­stel­le des Bun­des­ver­ban­des Erneu­er­ba­re Ener­gi­en e.V. (BEE) mit den Schwer­punk­ten Ener­gie­märk­te und Mobi­li­tät. Er beschäf­tigt sich mit Fra­gen zur Ver­bes­se­rung und kli­ma­freund­li­chen Umge­stal­tung des Ver­kehrs, ein The­ma, das uns ja auch schon lan­ge beschäf­tigt.
Wie kann eine Ener­gie- und Mobi­li­täts­wen­de in der wach­sen­den Stadt funk­tio­nie­ren? Indem alle auf Elek­tro­mo­bi­li­tät umstei­gen? Wie soll dabei die Umset­zung erfol­gen? Gibt es neue Impul­se aus dem Ber­li­ner Mobi­li­täts­ge­setz für den Bun­des­platz? Wie kön­nen wir uns wie­der stär­ker ein­brin­gen? Gemein­sam wol­len wir die­se Fra­gen und wei­te­re Mög­lich­kei­ten für Akti­vi­tä­ten mit Bern­hard dis­ku­tie­ren.
Auch gibt es zu Beginn einen kur­zen Bericht zum Stand der Neu­ge­stal­tung des Vor­plat­zes und wie es jetzt wei­ter geht. 
Außer­dem steht der Vor­schlag im Raum, ob wir uns am Tag der Nach­bar­schaft am 25. Mai mit einem Pick­nick auf dem Bun­des­platz betei­li­gen sol­len. Nähe­re Infos unter www​.tagd​er​nach​barn​.de. Wer hat Lust und Zeit, sich dar­an zu betei­li­gen?
Zudem wol­len wir uns am Leon-Jes­sel-Platz Fest am 18. Mai gemein­sam mit ande­ren Initia­ti­ven betei­li­gen.
Das nächs­te “Gärt­nern im Kiez” ist dann am 11. Mai in der Zeit von 10 – 14 Uhr.

Bun­des­al­lee soll Fla­nier­mei­le wer­den / Neu­es Pro­jekt der Initia­ti­ve Bun­des­platz

(WS) Die Initia­ti­ve Bun­des­platz e.V. lädt Anwoh­ner, Poli­tik und Ver­wal­tung dazu ein, mit ihr gemein­sam über eine Neu­ge­stal­tung des Stra­ßen­raums und die Schaf­fung von mehr Lebens­qua­li­tät an der Bun­des­al­lee zu spre­chen. Auf ihrer Mit­glie­der­ver­samm­lung am 5. März 2019 hat die Initia­ti­ve dazu ein neu­es Pro­jekt gestar­tet. Für die fach­li­che Exper­ti­se hat sie die Wil­mers­dor­fer Land­schaft­ar­chi­tek­tin Chris­ti­na Kautz gewin­nen kön­nen, die auch der Pla­nungs­grup­pe Stadt­kern Ber­lin ange­hört.

In einem ers­ten Schritt soll eine Visi­on für den Stra­ßen­raum vom nörd­li­chen Tun­nel­aus­gang bis zur Fuß­gän­ger­brü­cke über die Bun­des­al­lee in Höhe des Volks­parks ent­wi­ckelt wer­den. Ziel ist es, wie­der mehr Fla­nier­qua­li­tät zu schaf­fen. Auf die­sem kur­zen Stück Bun­des­al­lee mani­fes­tie­ren sich der­zeit noch die Relik­te der auto­ge­rech­ten Stadt: Lärm, über­di­men­sio­nier­te Fahr­spu­ren, Durch­tren­nung des Volks­parks, auto­bahn­ähn­li­che Möblie­rung des Stra­ßen­raums mit Schil­der­brü­cken, Leit­plan­ken und Sperr­git­tern. Das alles lädt zum Rasen ein: Die bei­den fest instal­lier­ten Mess­stel­len an der Bun­des­al­lee regis­trier­ten 2018 mehr als 9.000 (!) Rot­licht- und Geschwin­dig­keits­ver­stö­ße.

Tief­bau­amt lässt am “Tun­nel­mund” arbei­ten

Die Umge­stal­tung der “Süd­spit­ze” des Bun­des­plat­zes geht in die nächs­te Pha­se. Am Diens­tag (18.03.) hat eine vom Tief­baumt des Bezirks­amt beauf­trag­te Fach­fir­ma mit den Arbei­ten am Tun­nel­rand begon­nen. Die Arbei­ten ste­hen in Zusam­men­hang mit der Ver­bes­se­rung der Bedin­gun­gen für die Betrei­ber von Markt­stän­den auf dem Wochen­markt am Bun­des­platz. Nach Aus­kunft eines Fir­men­ver­te­ters wer­den die Erd­ar­bei­ten “min­des­tens vier­zehn Tagen” dau­ern und wer­den aus dem Bud­get des Tief­bau­am­tes bezahlt. Im Anschluss kann dann das Tief­bau­amt mit der Neu­an­pflan­zung von Sträu­chern und Gehöl­zen begin­nen. Die Neu­an­pflan­zung ersetzt die in die Jah­re gekom­me­ne Ahorn­he­cke; auch die Bän­ke wer­den dann wie­der auf­ge­stellt. (WS)

Bahn gibt Elek­tri­fi­zie­rung des süd­li­chen Ber­li­ne­rin­nen­rings auf / die­sel­be­trie­be­ner Ver­kehr ohne Lärm­schutz

(WS) Das Eisen­bahn-Bun­des­amt hat der Initia­ti­ve Bun­des­platz auf Anfra­ge mit­ge­teilt, dass für den Stre­cken­ab­schnitt am Bun­des­platz im Rah­men des frei­wil­li­gen Lärm­sa­nie­rungs­pro­gramms des Bun­des kei­ne Lärm­sa­nie­rungs­maß­nah­men “… duch­ge­führt wor­den oder vor­ge­se­hen sind”. Wei­ter schreibt die Behör­de, dass “die DB Netz AG sich dafür ent­schie­den hat, das bis­he­ri­ge Pro­jekt­ziel zur Stre­cken­elek­tri­fi­zie­rung nicht wei­ter zu ver­fol­gen”. Statt­des­sen plant die Bahn die Eisen­bahn­über­füh­run­gen im Bereich der Blisse­stra­ße und der Nie­metz­stra­ße zu erneu­ern, um so die Stre­cke wie­der für den die­sel­be­trie­be­nen Güter­ver­kehr befahr­bar zu machen. (Anmer­kung der Redak­ti­on: Hier­für gilt dann der Bestand­schutz, d.h. der Güter­ver­kehr erfolgt ohne Lärm­schutz)

Hier lesen Sie das Schrei­ben des Eisen­bahn-Bun­des­am­tes: B_von_EBA_20180228

Nicht ver­säu­men: Aus­ser­ge­wöhn­li­ches Kon­zert für Freun­de der eng­li­schen Roman­tik

(WS) Der Kon­zert­chor der Ber­li­ner Stadt­mis­si­on, die “capel­la kreuz­berg”, hat sich für die­ses Früh­jahr wie­der etwas ganz Beson­de­res auf dem Kon­zert­pro­gramm: Unter der musi­ka­li­schen Lei­tung von Johan­nes Rühl singt die “capel­la kreuz­berg ” Lie­der der eng­li­schen Roman­tik “Under the wil­low tree” (unterm Wei­den­traum). Anrüh­ren­de Kom­po­si­tio­nen, dar­un­ter von Edward Elgar, Charles Wood, Arthur Sul­li­van, kom­men a capel­la zur Auf­füh­rung. Dies­mal sogar in zwei Ber­li­ner Bezir­ken: am Sonn­abend, den 17. März um 19:00 Uhr in Char­lot­ten­burg, Tri­ni­ta­tis­kir­che, Karl-August-Platz und am Sonn­tag, den 18. März bereits um 17:00 Uhr in Kreuz­berg, Bern­bur­ger Stra­ße 3–5.

Super!! Wochen­markt jetzt Mon­tag und Don­ners­tag am Bun­des­platz

(WS)“Stapellauf gelun­gen!”, so cha­rak­te­ri­sier­te ein Markt­be­su­cher den Pro­be­lauf des neu­en Wochen­markt­stand­orts “Bun­des­platz”. Und auch die Markt­händ­ler waren über­wie­gend vom gro­ßen Zuspruch der Kun­den über­rascht, wur­de doch für den neu­en Stand­ort bis­lang nur Mund-zu-Mund-Pro­pa­gan­da gemacht. Denn erst am 21. Sep­tem­ber um 9.00 Uhr wird der Bezirk den neu­en Stand­ort offi­zi­ell eröff­nen, wie Bezirks­stadt­rat Arne Herz der Initia­ti­ve Bun­des­platz mit­ge­teilt hat. Die Initia­ti­ve hat­te sich, wie auch die Arbeits­ge­mein­schaft Unter­neh­me­rin­nen am Bun­des­platz, für die Ver­la­ge­rung von der Main­zer Stra­ße direkt auf den Platz ein­ge­setzt. Bei­de sehen dar­in einen wei­te­ren Bau­stein für die Auf­wer­tung des öffent­li­chen Raums rund um den Bun­des­platz. Der Markt fin­det unter der Obhut des Markt­am­tes des Bezirks jeweils mon­tags und don­ners­tags von 8 bis 13 Uhr statt.