Gale­rie

— Die­se Sei­te wird zur­zeit über­ar­bei­tet —

FLICKR-BUN­DES­PLATZ­GA­LE­RI­EN

Frank Gusch­mann hat die Akti­vi­tä­ten der Initia­ti­ve am Platz seit 2010 im Bild fest­ge­hal­ten

Sabi­ne Mar­zahn beglei­tet foto­gra­fisch die Akti­vi­tä­ten der Initia­ti­ve

2 Gedanken zu „Gale­rie“

  1. Ich befür­wor­te die Initia­ti­ve, denn der Bun­des­platz ist sowohl auf der Nord­sei­te als auch auf der Süd­sei­te eine bau­li­che Kata­stro­phe, die durch die Errich­tung des Auto­tun­nels ihren Lauf nahm.
    Des­halb plä­die­re ich für die Auf­ga­be des Tun­nels und eine dem Stra­ßen­ver­kehr und vor allem den Anwoh­nern ange­mes­se­ne Ersatz­lö­sung.

    Fol­gen­de Dis­kus­si­ons­punk­te stel­len sich mir:

    1. Eine Ver­kehrs­ana­ly­se soll­te ein rea­lis­ti­sches Bild vom tat­säch­li­chen Bedarf eines Tun­nels klä­ren.
    2. Gibt es eine Mög­lich­keit, den Nord-Süd-Ver­kehr sowie den Abbie­ger­ver­kehr in der Bun­des­al­lee und Wextra­ße über einen schön gestal­te­ten Kreis­ver­kehr ohne Ampel­an­la­ge zu regeln, damit der Ver­kehrs­fluss ide­al erfol­gen kann? Für die Fuß­gän­ger wären die Tun­nel­an­la­gen des U‑Bahnhofes eine Que­rungs­mög­lich­keit, sofern sie denn alle behin­der­ten­ge­recht aus­ge­baut wür­den.
    3. Wie ver­fährt man mit der durch die Tun­nelauf­ga­be gewon­ne­nen Flä­che: Soll­te man den Ver­kehr zen­trie­ren oder ihn nach his­to­ri­schem Vor­bild um einen zen­tra­len Platz her­um­füh­ren?
    4. Wie­vie­len Fahr­spu­ren sind tat­säch­lich not­wen­dig, um einen staufrei­en Ver­kehr zu gewähr­leis­ten?
    5. Könn­te man den Tun­nel ggf. als Park­haus umfunk­tio­nie­ren und aus­zu­bau­en, um die Stra­ße durch die Abschaf­fung von Park­platz­flä­chen wei­ter zu ver­en­gen?
    6. Die süd­li­che Tun­nel­aus­fahrt ist ein beson­de­res Ärger­nis, da der Raum für Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer enorm ein­ge­schränkt ist. Hier kom­men beson­ders die Vor­tei­le einer Tun­nel­schlie­ßung zur Gel­tung, gera­de wenn man die Fahr­spu­ren zusätz­lich noch auf zwei pro Rich­tung redu­ziert und in die Mit­te ver­legt.
    7. Gibt es eine Unter­su­chung zur Zuschüt­tung des Breit­scheidtplatz-Tun­nels, die man auf das Bun­des­platz-Pro­jekt über­tra­gen könn­te?

    Lang­fris­tig könn­te man – sofern die Park­haus-Vari­an­te nicht ver­wirk­licht wer­den soll­te – die Stadt­au­to­bahn unter­ir­disch anle­gen, da der ehe­ma­li­ge Nord-Süd­tun­nel dann zwi­schen Stra­ßen­ebe­ne und U‑Bahn-Ebe­ne den nöti­gen Raum frei­gä­be. Das wäre dann natür­lich finan­zi­ell sehr auf­wen­dig und unrea­lis­tisch, aber nicht mehr unmög­lich.

    Viel­leicht kann der Ver­ein sich ja von dem einen oder ande­ren Dis­kus­si­ons­punkt inspi­rie­ren las­sen.

    Bes­te Grü­ße!
    Jan Wut­tig

    1. Lie­ber Herr Wut­tig, wir las­sen uns gern von Ihren Vor­schlä­gen inspi­rie­ren, denn sie spre­chen prä­gnant das Kern­pro­blem des Bun­des­plat­zes an! Auch wenn eine Ana­ly­se der Ver­kehrs­flüs­se unter dem Aspekt eines Rück­baus des Tun­nes noch nicht statt­ge­fun­den hat, so soll­ten wir bei den Ide­en kei­ne “Sche­re im Kopf” haben, zumal eine Kreis­ver­kehrs­lö­sung m. E. gar nicht mal so uto­pisch ist. Per­sön­lich wür­de ich aller­dings eine zusätz­li­che ober­ir­di­sche Que­rungmög­lich­keit für Fuß­gän­ger bevor­zu­gen. In Ihren Vor­schlä­gen wer­den Sie sich bestärkt füh­len, wenn Sie die Ergeb­nis­se unse­res Pro­jekts mit der Bau­haus-Uni­ver­si­tät Wei­mar sehen (im Früh­jahr 2011 wol­len wir sie am Bun­des­platz aus­stel­len). Meh­re­re Ent­wür­fe sehen einen sol­chen Kreis­ver­kehr vor, sogar die von Ihnen in die Dis­kus­si­on gebrach­te Nut­zung des Tun­nels als Park­haus wer­den Sie dort wie­der­fin­den. Und: Die Arbei­ten stel­len die Fra­ge : Wie soll die Stadt der Zukunft am Bundesplatz(nach der auto­ge­rech­ten Pla­nung der Ver­gan­gen­heit) aus­se­hen? In die­sem Zusam­men­hang gibt es dann fas­zi­nie­ren­de Vor­schlä­ge wie die Stadt­au­to­bahn über­baut oder unter­ir­disch ange­legt wer­den könn­te, mag das nun rea­lis­tisch sein oder nicht.

Kommentare sind geschlossen.

highslide for wordpress