Aktionstag „Gärtnern im Kiez“ am Samstag 15. Juni 2019

Aktionstag Juni 2019
Aktionstag Juni 2019 (Foto: Sabine Marzahn)

Am kommenden Samstag treffen wir uns wieder von 10.00 – 14.00 Uhr zum „Gärtnern im Kiez“. Diesmal benötigen wir tatkräftige Hilfe, da der Komposthaufen in den bestellten Container gebracht werden muss. An zusätzlichen Arbeiten steht die Müllentsorgung, das Unkraut jäten in den Beeten, Entfernung von Hopfen und die Verteilung von Erde im neuen Beet am Tunnelmund an. Wir hoffen auf zahlreiche Beteiligung.

Breites Medienecho auf Appell des Netzwerks „Menschengerechte Stadt“

Bundesallee Richtung Süden: Eine unnötige Schneise durch die Stadt. Netzwerk will mehr Stadt- und Lebensqualität. (Foto: Frank Guschmann)

Die Initiative Bundesplatz e.V. hat einmal mehr den Nerv der Zeit getroffen: Mit fünf weiteren Bürgerinitiativen im Südwesten hat sie sich zu dem Netzwerk“Menschengerechte Stadt“ zusammengeschlossen. Das Ziel des Netzwerks: Der Wandel von der autogerechten zur lebenswerten Stadt. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz im Bundesplatz-Kino appellierte das Netzwerk an den Senat, ein Programm zu entwickeln „um die Wunden, die dieser Stadt zugefügt wurden, zu schließen.“

Ihr Appell fand in den Medien ein breites Echo:

https://www.tagesspiegel.de/berlin/rueckbau-der-autogerechten-stadt-weniger-tunnel-und-fahrstreifen-mehr-boulevards-und-baeume/24401828.html

https://www.morgenpost.de/berlin/article225874093/Berliner-wollen-Autos-aus-den-Kiezen-heraus-bekommen.html

https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/05/berlin-buergerinitiativen-zuschuettung-bundesallee-tunnel.html

https://www.welt.de/regionales/berlin/article194345199/Berliner-Buergerinitiativen-wollen-weniger-Autoverkehr.html

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/berliner-buergerinitiativen-wollen-weniger-autoverkehr-32616312?originalReferrer=https://www.google.com/

https://www.bz-berlin.de/liveticker/gemeinsame-buerger-initiative-gegen-autoverkehr

Tunnelbrüstung in neuem Kleid: „Südspitze“ deutlich attraktiver

Tunnelbrüstung wird attraktiver (Foto: Frank Guschmann)

Bei strahlendem Sonnenschein bepflanzten am Sonnabendmittag (18.05) rund 15 Mitglieder der Initiative Bundesplatz e.V. ein brach liegendes Beet, direkt an der Brüstung des Bundesplatztunnels. Blühende Stauden,  zwei Zierpflaumen und ein Teppich aus Lavendel erfreuen ab sofort die Besucher des Wochenmarktes und laden zum Verweilen auf den beiden Bänken ein.

Die Initiative war eingesprungen, da das Grünflächenamt in diesem Frühjahr keine freien Kapazitäten  für die Bepflanzung hatte. Nach Meinung der Initiatoren  ist der Platz an dieser Stelle nun deutlich attraktiver geworden.

Ob die Erwartungen nach mehr Marktständen auf der durch die Neugestaltung gewonnen Fläche aufgehen, ist fraglich. Viele schon gut eingeführte Berliner Kiezmärkte leiden unter Nachwuchs- und Fachkräftemangel  bei den Standbetreibern.

Lädt zum Verweilen ein: neu gestaltetes Beet am Bundesplatz (Foto: H. Sterzenbach)

Ein wichtiger Meilenstein: BVV Beschluss zum Bundesplatz

Bald Vergangenheit?: Nördliche Tunnelrampe (Foto: Frank Guschmann)

Die BVV Charlottenburg-Wilmersdorf hat am 16. Mai 2019 einen Beschluss gefasst, dass die schlimmste Wunde, die die „autogerechte Stadt“ dem Bundesplatzkiez zugefügt hat, beseitigt werden kann. In dem Beschluss wird das Bezirksamt aufgefordert, „gemeinsam mit den zuständigen Stellen auf Landesebene

stadtgestaltende Konzepte zu entwickeln, wie durch eine Neuordnung von Flächen und Lenkung von öffentlichem und individuellem Verkehr die Autotunnel am Adenauerplatz und am Bundesplatz als Relikte der „autogerechten Stadt“ analog zum Vorbild Breitscheidplatz endgültig der Vergangenheit angehören.

Diese zukunftsweisenden Konzepte sollen analog und digital veröffentlicht und in Einwohner*innenversammlungen mit der Stadtgesellschaft diskutiert werden.“

In spätestens fünf Jahren ist die Brücke weg! Und wann ist der Tunnel dran?

Eindeutiges Votum im Abgeordnetenhaus:  Brücke  kommt weg. (Foto: W. Severin)

Die Initiative Bundesplatz e.V. hat heute der Initiative Breitenbachplatz zu ihrem Erfolg gratuliert. Denn der Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Abgeordnetenhauses hat den Senat am Donnerstag (16.05.) aufgefordert, bis zum 31. Mai 2020 eine Machbarkeitsstudie mit dem Ziel des „Abriss, weitgehenden Rückbau und Umbau“ der Breitenbachplatzbrücke vorzulegen und dabei die Bürger zu beteiligen. Der Platz soll wiederhergestellt und unter anderem durch eine Tempo-30-Zone den Bürgern zurückgegeben werden. Dem Ausschuss lag ein Antrag der CDU-Fraktion vor, der durch einen Ersetzungsantrag der Koalitionsfraktionen erweitert wurde. In der Grundausrichtung waren sich alle Fraktionen außer der AfD einig. Verkehrssenatorin Regine Günther und ihre Beamten erläuterten, dass der Zustand der Brücke inzwischen beim Grad 2,9 angelangt sei, was bedeute, dass man sie innerhalb der nächsten fünf Jahre sowieso sanieren, neu bauen oder gleich abreißen müsse.

Picknick auf dem Bundesplatz am 25. Mai ab 15 Uhr

Die Initiative Bundesplatz beteiligt sich in diesem Jahr am Tag der Nachbarschaft und lädt dazu alle Mitglieder, Nachbarn und Interessierte herzlich zu einem gemeinsamen Picknick ein.  Wir möchten zusammen klönen, feiern und die Nachbarschaft besser kennen lernen. Wir stellen mit Tischen und Bänken eine kleine Infrastruktur. Auch etwa Essen und Getränke werden wir besorgen. Aber ein Picknick lebt davon, dass sich möglichst alle beteiligen und etwas einbringen. Machen Sie mit,  sei es ein Kuchen, Salate, Getränke oder was immer Ihnen für ein gelungenes Picknick wichtig ist.  Sprechen Sie Ihre Nachbarn an und verabreden sich auf dem Bundesplatz.

Auch ohne die versprochene Querung kommt man auf den Platz

Das Beet soll schöner werden: Helfer*innen für Pflanzaktion am 18. Mai gesucht

Bezirk zahlt, Initiative pflanzt, Platz wird schöner: Eine gute und pragmatische Lösung! (Foto: W.Severin)

 

Die initiative Bundesplatz e.V. ruft die Nachbarn und Mitglieder für Sonnabend, den 18. Mai ab 11:00 Uhr zu einer gemeinsamen Pflanzaktion am Bundesplatz auf.

Vor einigen Wochen hatte der Bezirk die Fläche am Tunnelrand neu gestaltet, um die Standortbedingungen für die Marktstände zu verbessern.  Direkt am Tunnelrand entstand ein neues Beet, das der Bezirk erst im Herbst bepflanzen kann.  So lange wollte die Initiative den Marktbesuchern und Nutzern der Bänke eine hässliche Brache nicht zumuten.  Wilfied Tigges, Botaniker und Mitglied der Initiative, erstellte einen Pflanzplan, den die Initiative beim Grünflächenamt einreichte.  Nach Begutachtung erhielt die Initiative umgehend die schriftliche Zusage für die Übernahme der Kosten für Pflanzen und  Humus. Eine gute und pragmatische Lösung: So wird eine triste Fläche zu einem Beispiel für gute Partnerschaft zwischen Politik, Verwaltung und engagierten Bürgern!

Initiativen-Netzwerk präsentiert sich auf Europafest am 18. Mai

Die Qualität der Stadträume in Wilmersdorf, Friedenau und Dahlem zeitgerecht neu denken, reparieren und wieder sichtbar machen sowie die Nachbarschaften stärken. Darum geht es unserem Netzwerk der Bürgerinitiativen Breitenbachplatz und Wilmersdorfer Mitte, der Initiativen Bundesplatz, Friedrich-Wilhelm-Platz und Prinzregentenstraße sowie der Stadtteilinitiative um den Leon-Jessel-Platz.

Seit Herbst 2018 haben sich die Initiativen regelmäßig getroffen, die jeweiligen Standpunkte und lokalen Besonderheiten präsentiert und sich vor allem über die Gemeinsamkeiten und gemeinsamen Forderungen an Politik und Verwaltung verständigt. Enstanden ist ein Positionspapier, das unter dem Titel „Respekt für die Menschen in unserer Stadt“ die Abkehr von der autogerechten hin zur menschengerechten Stadt fordert. Ein ausgefeilter Maßnahmenkatalog,  in dem sich die Forderungen der einzelnen Initiativen wiederfinden, bildet das Kernstück des Papiers..

Der Autotunnel am Bundesplatz soll endlich weg!

Soll endlich beseitigt werden: Tunnel am Bundesplatz – Relikt der autogerechten Stadt. (Foto: Frank Guschmann)

Seit fast einem Jahrzehnt fordert die Initiative Bundesplatz e. V. mehr Stadt- und Lebensqualität an Bundesplatz und Bundesallee. Voraussetzung dafür ist jedoch die Beseitigung des Tunnels.  Am Donnerstag, den 16. Mai 2019, debattiert nun die Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf  einen Antrag der SPD-Fraktion. Darin wird das Bezirksamt aufgefordert, gemeinsam mit den zuständigen Stellen auf Landesebene zukunftsweisende Konzepte zu entwickeln und in Einwohner*innenversammlungen mit der Stadtgesellschaft  zu diskutieren.

Der Bezirks-Verkehrsausschuss hat diesem Antrag schon zugestimmt. Die Grünen sind dem Antrag beigetreten. Nun hofft die Intiative Bundesplatz e.V. , dass auch die anderen demokratischen Parteien ideologiefrei entscheiden mögen und sich entschließen können, dieses schlimmste Relikt der verfehlten Planung aus den sechziger Jahren endlich zu beseitigen.

Halb so breit ist genug! Allianz gegen die Mühlendammplanung des Senats

Der Mühlendamm, der Ursprungsort Berlins, darf nicht erneut auf Jahrzehnte dem Autoverkehr geopfert werden. Genau das plant aber gegenwärtig der Senat mit der Wiedererrichtung einer 50 Meter breiten Autobahnbrücke über die Spree.  Die Initiative Bundesplatz ist Mitglied einer breiten  Allianz aus den Berliner Vereinen für eine fuss-, fahrad- und nahverkehrsgerechte Stadt und die eine Überarbeitung der Senatspläne fordert.

Die Hauptbotschaft: Halb so breit ist genug! Der Beweis: Die 2×2 Fahrspuren der Leipziger Straße westlich Charlottenstraße, im Bereich der Grabung am Molkenmarkt und in der Greifswalder Straße reichen ja auch aus! Warum sollte der Verkehr im Stadtkernbereich zwischen Charlottenstraße und Otto-Braun-Straße vorrübergehend auf 2×3 oder sogar 2×4 (inkl. Busspur) bis 2×5 (inkl. Bus- und Parkspur) aufweiten?

highslide for wordpress