Ver­kehr­te Welt: Am Oli­va­er Platz kein Mut zur qua­li­tät­vol­len Stadt ?

(WS) Demo­gra­fi­sche Ver­än­de­run­gen, neue Nut­zungs­an­sprü­che und geän­der­te Lebens­sti­le füh­ren zu neu­en Anfor­de­run­gen an den öffent­li­chen Raum. Ins­be­son­de­re die Stadt­plät­ze sol­len All­tags­be­we­gung för­dern, Kom­mu­ni­ka­ti­on und Begeg­nung unter­stüt­zen, Ent­span­nung und Auf­ent­halt ermög­li­chen. Anwoh­ner des Bun­des­plat­zes und der anlie­gen­den Quar­tie­re in Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf, die sich in einer Initia­ti­ve gemein­sam enga­gie­ren, for­dern von Bezirk und Senat schon seit Jah­ren mehr Lebens- und Stadt­qua­li­tät für ihren Platz ein. Die knap­pen finan­zi­el­len und per­so­nel­len Res­sour­cen in der Bezirks- und Lan­des­ver­wal­tung haben aber eine Neu­ge­stal­tung die­ses wich­ti­gen inner­städ­ti­schen Plat­zes bis­lang ver­hin­dert.

Ganz anders sieht es hin­ge­gen für den Beob­ach­ter am Oli­va­er Platz aus. Er stammt wie der Bun­des­platz aus der Zeit des Aus­baus Ber­lins zur auto­ge­rech­ten Stadt und ent­spricht eben­falls nicht mehr den Ansprü­chen an eine qua­li­täts­vol­le Urba­ni­tät. Nur: für den “Oli” ist Geld da, ein Land­schafts­ar­chi­tek­ten­wett­be­werb hat gute Gestal­tungs­ide­en gelie­fert, Bezirk und Senat sit­zen in den Start­lö­chern, mit der bau­li­chen Umge­stal­tung könn­te sofort begon­nen wer­den. Wenn – ver­kehr­te Welt – die Anwoh­ner mehr Mut zur qua­li­tät­vol­len Stadt hät­ten. Auch nach vier (!) Jah­ren Bür­ger­be­tei­li­gung blo­ckie­ren sich Befür­wor­ter und Geg­ner der Neu­pla­nung immer noch – und die reich­lich vor­han­de­nen För­der­mit­tel dro­hen zu ver­fal­len. Lei­der kann das Bund/Länderprogramm “Akti­ve Zen­tren” nicht an den Bun­des­platz umge­lenkt wer­den.

Inso­fern ist es eine gute Idee, dass die SPD-Frak­ti­on in der BVV jetzt drei Bege­hun­gen auf dem Oli­va­er Platz anbie­tet, sodass sich jeder Inter­es­sier­te ein eige­nes Bild machen kann. Es ist zu wün­schen, das die­ses Ange­bot die Köp­fe frei macht und es noch zu einer intel­li­gen­ten und krea­ti­ven Nut­zung die­ser zen­tra­len Flä­che in einer wach­sen­den Stadt kommt. Wer an der Bege­hung teil­neh­men will (eine vor­he­ri­ge Anmel­dung ist nicht erfor­der­lich), hier die Ter­mi­ne:

- Don­ners­tag, 19. Febru­ar 2015, 15.30 Uhr
– Frei­tag, 20. Febru­ar 2015, 15.30 Uhr
– Don­ners­tag, 26. Febru­ar 2015, 16.00 Uhr

Auf die­ser Sei­te argu­men­tie­ren die Befür­wor­ter http://​oli​va​er​platz​.de/ und hier http://​www​.oli​va​er​-platz​-ret​ten​.de/ die Geg­ner einer Neu­ge­stal­tung.