Erfolg­rei­cher Tag für die Initia­ti­ve – Ter­min auf dem Platz und The­ma in der BVV

Am letz­ten Don­ners­tag hat­ten wir einen sehr ange­neh­men und kon­struk­ti­ven Ter­min auf dem Platz mit Herrn Ham­mer­ström, Koor­di­nie­rungs­stel­le Rad­ver­kehr bei der Senats­ver­wal­tung für Umwelt, Ver­kehr und Kli­ma­schutz und der­zeit zugleich kom­mis­sa­ri­scher Lei­ter der Stra­ßen­ver­kehrs­be­hör­de des Bezirks. An dem früh­mor­gend­li­chen Ter­min um neun Uhr haben rd. 18 inter­es­sier­te Mit­glie­der teil­ge­nom­men.

Die Pik­to­gram­me kom­men

Ver­spro­chen ist das Auf­brin­gen der Pik­to­gram­me inner­halb der kom­men­den zwei Wochen. Den genau­en Ablauf kön­nen wir dar­an erken­nen, dass Hal­te­ver­bots­schil­der auf­ge­stellt wer­den, die den Arbei­ten zeit­lich vor­ge­la­gert sein müs­sen.

Die Geh­weg­vor­stre­ckun­gen kom­men

Am Abend war der Bun­des­platz auf Antrag der SPD The­ma in der BVV. Dabei hat der Bezirks­stadt­rat, Herr Schru­of­fen­eg­ger, zuge­ge­ben, dass das ent­spre­chen­de Ver­fah­ren zu den Pik­to­gram­men und Geh­weg­vor­stre­ckun­gen bis­her über meh­re­re Jah­re nicht gut gelau­fen ist. Er ver­sprach, dass die Geh­weg­vor­stre­ckun­gen nun­mehr im ers­ten Quar­tal 2020 umge­setzt wer­den. Das stimmt uns nach Jah­ren der nicht gehal­te­nen Ver­spre­chun­gen denn doch zuver­sicht­lich. Es ist ein Inge­nier­bü­ro mit der Bau­stel­len­über­wa­chung beauf­tragt und es wur­de eine Fir­ma für die prak­ti­sche Umset­zung ver­trag­lich gebun­den. Gute Indi­zi­en!