Aus­wer­tung der Umfra­ge zur Ver­bes­se­rung der Markt­be­din­gun­gen bzw. zur Gestal­tung des Vorplatzes

Der Bezirk hat, für die Initia­ti­ve über­ra­schend, am 27. April mit dem Abriss der 10 Bee­te begon­nen, um auf der dadurch ent­ste­hen­den gepflas­ter­ten Frei­flä­che mehr Stand­flä­chen für Markt­stän­de zu gewin­nen. Der Vor­stand der Initia­ti­ve hat­te erwirkt, dass die Arbei­ten vor­erst gestoppt wur­den und in einem Tref­fen auf dem Platz am 3. Mai 2021 mit den bei­den ver­ant­wort­li­chen Bezirks­stadt­rä­ten ein wei­te­res Gespräch ver­ein­bart. In der Initia­ti­ve gab es unter­schied­li­che Auf­fas­sun­gen über die­sen gra­vie­ren­den Ein­griff in die Platz­fi­gur. Außer­dem konn­te das Für und Wider einer Ände­rung nicht auf einem Prä­senz-Mit­glie­der­tref­fen dis­ku­tiert wer­den. Des­halb wur­de zur Vor­be­rei­tung auf ein Fol­ge­ge­spräch mit dem Bezirk am 17. Mai 2021 unter den Mit­glie­dern der Initia­ti­ve Bun­des­platz eine Umfra­ge durch­ge­führt. Dabei wur­den die fol­gen­den Optio­nen zur Aus­wahl gestellt:

Ergeb­nis:

186 Mit­glie­der, davon 29 ohne E‑Mail-Adres­se, d.h. 157 ange­schrie­be­ne Personen.

46 Rück­ant­wor­ten, d.h. ca. 30 % Betei­li­gung. Das ist ein sehr guter Wert für Umfra­gen die­ser Art, und der Vor­stand dankt sei­nen Mit­glie­dern sehr für ihren Ein­satz bei der Beant­wor­tung des Fra­ge­bo­gens und für die ergän­zen­den Kommentare.

  • Ant­wort Opti­on A: 39, d.h. ca. 85 %
  • Ant­wort Opti­on B: 5, d.h. ca. 11 %
  • Ant­wort Opti­on C: 2, d.h. ca. 4 %

Zu den detail­lier­ten Ergeb­nis­sen sie­he Anla­ge A „Aus­wer­tung“ und B anony­me „Kom­men­ta­re aus den Ant­wor­ten“.

Zum Ergeb­nis der Bege­hung vom 17.Mai 2021:

  • Das Ergeb­nis der Umfra­ge und die ver­schie­de­nen Umge­stal­tungs­va­ri­an­ten wur­den mit den Ver­tre­tern des Bezirks dis­ku­tiert. Das sehr ein­deu­ti­ge Votum der Mit­glie­der war hier­zu sehr hilf­reich und führ­te dazu, dass kei­ne Ent­schei­dun­gen zu bau­li­chen Maß­nah­men getrof­fen wurden.
  • Ver­tre­ter des Bezirks bedau­er­ten das Ergeb­nis, wür­den es aber akzep­tie­ren. Sie wie­sen dar­auf hin, dass für ein von der Initia­ti­ve selbst ent­wi­ckel­tes grö­ße­res Umge­stal­tungs­kon­zept in den kom­men­den Jah­ren kaum finan­zi­el­le Res­sour­cen zur Ver­fü­gung ste­hen wür­den; denn in der Nach-Coro­na-Zeit wür­de der finan­zi­el­le Spiel­raum für den Bezirk erwar­tungs­ge­mäß eher klei­ner sein.
  • Gleich­wohl wür­de, unse­rer Ansicht nach, der Platz für wei­te­re ein­zel­ne Stän­de ausreichen.
  • Klei­ne­re Ände­run­gen, die nicht mit hohen Kos­ten ver­bun­den sind, blei­ben trotz­dem mög­lich, wie z.B. Ver­än­de­run­gen der Platzmöblierung.
  • Zur Nach­be­pflan­zung der bereits abge­räum­ten Bee­te wird es einen Aus­tausch mit dem Grün­flä­chen­amt geben. Vor­schlä­ge und Ideen dazu sind sehr willkommen.