Poli­ti­sche Dis­kus­si­on über die Ergeb­nis­se der “Zukunfts­werk­statt Bundesplatz“eröffnet

Der Vor­stand der Initia­ti­ve Bun­des­platz e.V. hat den Fach­bei­rat der Initia­ti­ve und die Ver­eins­mit­glie­der in einem Bericht über ers­te Reak­tio­nen in der Poli­tik und Wis­sen­schaft auf den Abschlussbericht/Dokumentation der Zukunfts­werk­statt infor­miert. In dem Bericht heißt es:

“Die ers­ten Gesprä­che mit Ver­tre­tern der Par­tei­en über die Ergeb­nis­se der “Zukunfts­werk­statt Bun­des­platz” haben bereits zu Beschlüs­sen und Anfra­gen geführt. In der BVV Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf wur­de von allen Frak­tio­nen ein­stim­mig im Aus­schuss für Stra­ßen und Grün­flä­chen ein Prüf­an­trag der Grü­nen A_Beleuchtung_0204 für ein neu­es Beleuch­tungs­kon­zept für den Angst­raum unter der A100 ange­nom­men (wenn auch der Bezirk vor­erst kei­ne Hoff­nung auf eine Finan­zie­rung machen konn­te). Der Antrag wur­de dann eben­so ein­stim­mig mit einem Dring­lich­keits­ver­merk ver­se­hen.

Eine Gespräch mit Ste­fan Evers MdA, stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der CDU Frak­ti­on im Abge­ord­ne­ten­haus und stadt­ent­wick­lungs­po­li­ti­scher Spre­cher der Frak­ti­on, führ­te zu einer schrift­li­chen Anfra­ge Anfrage_ Evers_ZKW_080414 und einem „Brand­brief“ Brief_Evers_ Gaebler_080414 an Staats­se­kre­tär Gaeb­ler.

Die SPD Wil­mers­dorf hat­te auf ihrem letz­ten Kreis­de­le­gier­ten­ko­fe­renz bereits im Febru­ar ein­stim­mig einen Antrag ver­ab­schie­det, der die Auf­nah­me des Bun­des­platz­quar­tiers in das städ­te­bau­li­che För­der­pro­gramm “Akti­ve Zen­tren” vor­sieht.

Am Grün­don­ners­tag (17.04) ver­an­stal­tet der Lehr­stuhl Land­schafts­pla­nung und Frei­raum­ge­stal­tung (Bran­den­bur­gi­sche Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Cott­bus) eine Exkur­si­on zum Bun­des­platz. Geplant ist ein Ent­wurfs­pro­jekt zum The­ma: “Mehr (Frei)Raum für Alle! Die Zukunft des öffent­li­chen Rau­mes in der Groß­stadt an den Bei­spie­len Berlin(Bundesplatz) und Istan­bul (Tak­sim­platz)“.

Die Deutsch-Pol­ni­sche Wis­sen­schafts­stif­tung hat unse­re Betei­li­gung beim Pro­jekt  „Die Bedeu­tung der Zivil­ge­sell­schaft für urba­ne Qua­li­tä­ten im Sin­ne der Euro­päi­schen Stadt – Gemein­sam­kei­ten, Unter­schie­de und Hand­lungs­be­dar­fe bei der Ent­wick­lung öffent­li­cher Räu­me im Ver­gleich Polen und Deutsch­land“ über die Uni Erfurt anfra­gen las­sen. Über die Bewil­li­gung der For­schungs­mit­tel wird im Juli ent­schie­den.”