Euro­päi­sche Haupt­städ­te gehen neue Mobi­li­täts­we­ge – Ber­lin fällt ab

(SP) Nicht nur Wien geht neue Wege in Sachen Mobi­li­tät (s. Bei­trag auf die­ser Sei­te vom 28. Febru­ar), auch die Haupt­städ­te Paris und Madrid legen jetzt neue Kon­zep­te für die Redu­zie­rung der Belas­tun­gen durch den Ini­di­vi­du­al- und Güter­ver­kehr vor. Allein Ber­lin ver­harrt in ver­al­te­ten Struk­tu­ren und Denk­mus­tern. Per­so­nal­man­gel allein kann hier nicht der Grund sein, viel­mehr feh­len polit­scher Wil­le und Kon­zep­te.

So plant die neue Pari­ser Bür­ger­meis­te­rin Anne Hidal­go die Umwid­mung der vier zen­tra­len Innen­stadt­be­zir­ke zu “Halb­fuß­gän­ger­zo­nen”, in denen zukünf­tig nur noch Bus­se, Fahr­rä­der, Taxis, Lie­fer­wa­gen, Ret­tungs­fahr­zeu­ge und Anwoh­ner-PKW ver­keh­ren dür­fen. Zunächst nur am Wochen­en­de, dann aber schritt­wei­se auch an den Wochen­ta­gen. Dar­über hin­aus wird – mit weni­gen Aus­nah­men – flä­chen­de­ckend Tem­po 30 ein­ge­führt. Auch Begeg­nungs­zo­nen, in denen Fuß­gän­ger und Fahr­rad­fah­rer Prio­ri­tät haben, wer­den ein­ge­rich­tet. In Ber­lin wird das sei­tens der Senats­ver­wal­tung stets als “nicht rea­li­sier­bar” abge­lehnt.

Auch in der spa­ni­schen Haupt­stadt Madrid wird der Ini­di­vi­du­al­ver­kehr in der Innen­stadt stark beschränkt. Auf mehr als 3,5 km² dür­fen seit Jah­res­be­ginn Nicht-Anwoh­ner nur noch auf Haupt­ver­kehrs­stra­ßen fah­ren. Kon­trol­liert wird auto­ma­ti­siert – mit sofor­ti­ger Buß­geld­ver­hän­gung in Höhe von 90 Euro. Ziel ist, den zen­tra­len Innen­stadt­be­reich inner­halb des Auto­bahn­rings M‑30 in eine Fuß­gän­ger­zo­ne umzu­wid­men.

Aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen zu die­sen Plä­nen lesen Sie hier.