Initia­ti­ve dankt Kom­mu­nal­po­li­ti­kern: BVV Aus­schuss spricht sich für “Zukunfts­werk­statt Bun­des­platz” aus

Blumen auf dem Bundesplatz
Blu­men auf dem Bun­des­platz

Unter der Lei­tung sei­nes Vor­sit­zen­den, Ste­fan Häntsch (CDU), hat der Aus­schuss für Stadt­ent­wick­lung der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung (BVV) am Mon­tag­abend (13.02) den von der SPD und B90/Grüne ein­ge­brach­ten Antrag zur “Zukunfts­werk­statt-Bun­des­platz” ein­stim­mig beschlos­sen. Er ist Teil eines Antrags­pa­kets zur wei­te­ren Auf­wer­tung des Bun­des­plat­zes. Hier der Antrag im Wort­laut: “Das Bezirks­amt wird gebe­ten, unter Betei­li­gung der Senats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt eine “Zukunfts­werk­statt-Bun­des­platz” zu initi­ie­ren. Gemein­sam mit inter­es­sier­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­gern vor Ort sol­len so mit­tel- und lang­fris­ti­ge Schrit­te zur Ver­bes­se­rung der Lebens­qua­li­tät rund um den Bun­des­platz erar­bei­tet wer­den.”

Die Initia­ti­ve Bun­des­platz e.V. hat die­sen Beschluss der Kom­mu­nal­po­li­ti­ker mit gro­ßer Freu­de auf­ge­nom­men und sieht ihn als Ermu­ti­gung, den ein­ge­schla­ge­nen Weg fort­zu­set­zen. Sehr zufrie­den waren die Mit­glie­der der Initia­ti­ve dar­über, dass alle Frak­tio­nen im Aus­schuss ohne Gegen­stim­men oder Ent­hal­tun­gen der Initi­ie­rung einer Zukunfts­werk­statt zustimm­ten. Aus Sicht der Initia­ti­ve könn­te die Zukunfts­werk­statt den Dia­log zwi­schen allen Akteu­ren der Stadt bün­deln und die Stadt­ge­sell­schaft in der gan­zen Brei­te anspre­chen. Poli­tik und Ver­wal­tung erhiel­ten wert­vol­le Anre­gun­gen und Anstö­ße für ihr Han­deln.

In einem Appell an den Aus­s­schuss für Stadt­ent­wick­lung zu Beginn des Tages­ord­nungs­punk­tes hat­ten die als Gäs­te erschie­ne­nen Mit­glie­der der Bür­ger­initia­ti­ve noch ein­mal auf eini­ge Fra­ge­stel­lun­gen hin­ge­wie­sen, die die Zukunfts­werk­statt u.a. auf­grei­fen könn­te: Wie kön­nen die über­durch­schnitt­li­chen Ver­kehrs- und Lärm­be­las­tun­gen gemil­dert wer­den? Wel­che städ­te­bau­li­chen und ver­kehr­li­chen Aus­wir­kun­gen hat die Bebau­ung des Güter­bahn­hofs Wil­mers­dorf? Wel­che zusätz­li­chen Belas­tun­gen erge­ben sich durch die elek­tri­fi­zier­te Güter­fern­ver­kehrstre­cke, die den Bun­des­platz zusätz­lich que­ren soll? Wie gelingt es, die Haus- und Grund­stücks­ei­gen­tü­mer stär­ker für die Ent­wick­lung im Kiez zu inter­es­sie­ren? Wie kön­nen wir Gewer­be­mie­ter anspre­chen, die sich bis­her jeder Anspra­che ver­wei­gern? Wie lässt sich der Struk­tur­wan­del der Wex­stra­ße zu einer Gebraucht­wa­gen und Casi­no­mei­le ver­hin­dern? Wie lässt sich die „Zwi­schen­stadt“ zwi­schen Bun­des­platz und Inns­bru­cker Platz reur­ba­ni­sie­ren? Wie kön­nen wir den S- und U‑Bahnhof auf­wer­ten? Was wird aus der Bern­hard­stra­ße? Wie erhal­ten wir die gute sozia­le- und Alters­mi­schung der Bevöl­ke­rung im Quar­tier west­lich des Bun­des­plat­zes? Wie ver­hin­dern wir eine Ver­drän­gung der ange­stamm­ten Bewoh­ner?