Initia­ti­ve ruft zu Betei­li­gung und Mit­wir­kung auf ! Zukunft­werk­statt für den Bun­des­platz

Blumen am Bundesplatz
Blu­men am Bun­des­platz

Auf einer Zukunfts- und The­men­werk­statt wol­len die Initia­ti­ve Bun­des­platz e.V. und der Bezirk Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf an zwei Wochen­en­den im Okto­ber (12./13.) und Novem­ber (23./24.)2013 eine stadt­ver­träg­li­chen Per­spek­ti­ve (Ver­kehr, Woh­nen, Umwelt, Sozia­les) für das Stadt­quar­tier um den Bun­des­platz ent­wi­ckeln. Alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sind ein­ge­la­den, dar­an mit­zu­wir­ken. Der Bezirk hat für die Orga­ni­sa­ti­on und Durch­füh­rung der Zukunfts­werk­statt 25.000 Euro bereit­ge­stellt, 5.500 Euro steu­ert der Ver­ein aus eige­nen Mit­teln bei. Pro­jekt­an­trag und Zuwen­dungs­ver­trag lesen Sie hier: Vertrag_Endfassung200713 Pro­jekt­an­trag

Gemein­sam mit den Bür­ge­rIn­nen im Kiez wer­den auf der Zukunfts­werk­statt städ­te­bau­li­che und ver­kehr­li­che Handlungs­feldern her­aus­ge­ar­bei­tet. Dabei wird ein beson­de­res Augen­merk auf die erfor­der­li­chen bau­li­chen und gestal­te­ri­schen Maß­nah­men im Stadt­raum Bun­des­platz gelegt. Die gesamt­städ­ti­schen Zusam­men­hän­ge sol­len dabei beach­tet wer­den.

Die Initia­ti­ve Bun­des­platz e.V. erwar­tet von der Zukunft­werk­statt die For­mu­lie­rung von Anfor­de­run­gen für schritt­wei­se Ver­än­de­rungs­stu­fen. Dar­über hin­aus die Ent­wick­lung von Auf­ga­ben­stel­lun­gen für Ideen- und Rea­li­sie­rungs­wett­be­wer­be für die not­wen­di­gen Bau­maß­nah­men zur Verbes­serung der Stadt­qua­li­tät.

Mai­len Sie ihre Ideen oder Erwar­tun­gen an ulrich.kreissl@t‑online.de oder nut­zen Sie die Kom­men­tar­funk­ti­on unten.

Ein Gedanke zu „Initia­ti­ve ruft zu Betei­li­gung und Mit­wir­kung auf ! Zukunft­werk­statt für den Bun­des­platz“

  1. Die Grund­la­ge für Betei­li­gung und Mit­wir­kung an der Zukunfts­werk­statt ist der Zuwen­dungs­ver­trag mit dem Bezirk. Die gewünsch­te Par­ti­zi­pa­ti­on der Bür­ger an städ­te­bau­li­chen Pla­nungs­pro­zes­sen erfor­dert neue Dia­log­pro­zes­se und ein Maxi­mum an Trans­pa­renz und Infor­ma­ti­on, um Bür­ger zu ertüch­ti­gen auf Augen­hö­he mit den Exper­ten zu dis­ku­tie­ren. Ein ers­ter Schritt auf die­sem Wege wäre jedem Mit­glied den Zuwen­dungs­ver­trags zukom­men zu las­sen, was lei­der bis­her nicht erfolgt ist. Ich erwar­te vom Vor­stand, dass er die von am 3.9.13 gege­be­ne Zusa­ge zeit­nah erfüllt.

Kommentare sind geschlossen.