Umbau der Detmolder Strasse

Umbau der Detmolder Straße im Ausschuss für Verkehr und Tiefbau 

Am 15.01.2020 wir im Ausschuss für Verkehr und Tiefbau über einen Umbau der Detmolder Straße beraten. Laut den Planungen, die der Initiative Bundeplatz vorliegen, soll sich im Abschnitt zwischen dem Bundeplatz und der Weimarischen Straße auf beiden Seiten die Flächengerechtigkeit zwischen den Verkehrsteilnehmern deutlich verbessern. Breitere Fahrradwege und die Ergänzung von heute vollständig fehlenden Fahrradbügeln sind vorgesehen. Auch für PKW wird die Parkplatzgestaltung verändert. Durch den Umbau wird die Zahl der heute verfügbaren Parkplätze zwar reduziert, aber in der Gesamtschau wird durch die besseren Bedingungen für den Radverkehr der öffentliche Raum für mehr Menschen nutzbar, als es heute der Fall ist. Mit dem Umbau wird ein großer Beitrag zur Flächengerechtigkeit zwischen den einzelnen Verkehrsträgern geschaffen und die Attraktivität des betroffenen Abschnittes erheblich gesteigert. Die Maßnahme ist daher sowohl sinnvoll als auch angemessen.  Besonders erfreulich ist, dass eine Lösung gefunden wird, die alle Stadtbäume in dem Abschnitt erhalten kann. Die Initiative Bundesplatz begrüßt es ausdrücklich, diesen Abschnitt der Detmolder Straße zu modernisieren und möchte den Ausschuss ermuntern, sich für die Umbaumaßnahmen zu entscheiden.

 Beitrag zur Verbesserung der Flächengerechtigkeit zwischen den Verkehrsteilnehmern

Aktuell gibt im betroffenen Straßenabschnitt zwar schmale Fahrradwege, aber im Gegensatz zu den PKW-Parkplätzen keinen einzigen ordentlichen Fahrradstellplatz. In Zukunft soll hier ein angemessenes und zukunftsfestes Verhältnis hergestellt werden. Wenn die Maßnahme umgesetzt ist, werden fast genauso viele Autostellplätze verfügbar bleiben, wie neu hinzukommende Fahrradstellplätze verfügbar werden. Dies ist ein erheblicher Gewinn für die Flächengerechtigkeit zwischen den Verkehrsmitteln. In Summe wird dadurch für mehr Menschen der öffentliche Raum nutzbar. Dadurch, dass Fahrzeuge in Zukunft längs, anstatt heute quer zur Fahrbahn parken sollen, wird die Fahrbahn kaum verengt. Die breiteren Fahrradwege sollen zwischen den bestehenden Baumreihen verlaufen, wobei jeder Baum erhalten bleibt. Die neuen Fahrradbügel sind auf beiden Straßenseiten jeweils zwischen den Bäumen der inneren Baumreihe vorgesehen. Dadurch wird effektiv verhindert, dass Autos auf dem Fahrradweg parken oder ihn verengen, aber auch, dass unvorsichtig geöffnete Autotüren zur Gefahr für Radwegnutzer werden. Auch mehr barrierefreie Parkplätze, einige Ladepunkte für Elektromobilität und drei Liefer- und Ladebuchten sollen entstehen. Zweite-Reihe-Parker, die heute oft zu stockendem Durchgangsverkehr führen, können so reduziert werden. Durch die Neugestaltung der wird daher der Durchgangsverkehr nicht eingeschränkt, aber die Nutzung des Verkehrsmittels Fahrrad deutlich attraktiver. Wo Infrastruktur für den Radverkehr entsteht, wird diese auch dankend von den Anwohnern angenommen werden.

Eine verbesserte und flächengerechtere Gestaltung des öffentlichen Raums am und um den Bundesplatz ist eines unserer Kernanliegen. In der Detmolder Straße soll nun eine begrüßenswerte Korrektur vorgenommen werden, die zu einem Positivbeispiel auch für andere Straßenabschnitte werden kann.

Interessierte können an der öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Verkehr und Tiefbau am 15.01.2020 teilnehmen. Die Tagesordnung finden sie hier hier.

Link: https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/politik/bezirksverordnetenversammlung/online/to010.asp?SILFDNR=4617

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.