Alle Beiträge von Birgitta Berhorst

Ver­lei­hung der Ehren­mit­glied­schaft an Ewald Mahr

Am 31. Janu­ar haben Wol­gang Seve­rin und ich Herrn Mahr auf­grund sei­ner akti­ven Mit­glied­schaft und
der damit ver­bun­de­nen Ver­diens­te die Urkun­de zur Ehren­mit­glied­schaft in der Initia­ti­ve-Bun­des­platz über­reicht.

Die Mit­glie­der­ver­samm­lung hat­te die­ser erst­ma­li­gen Ver­lei­hung einer Ehren­mit­glied­schaft am 3.12.2019 zuge­stimmt. Auf dem bei­gefüg­ten Foto sieht man, wie sehr er sich dar­über gefreut hat. Es war ein ver­gnüg­li­cher Nach­mit­tag.

Herr Mahr wohnt seit Kur­zem im Senio­ren­wohn­heim Frie­denau in der Albe­stra­ße 31. Das Gehen fällt ihm schwer, aber im Kopf ist er so mun­ter, wie wir ihn alle ken­nen. Wer ihn besu­chen möch­te, kann dies sehr gern tun. Kon­takt­auf­nah­me über ewald.​mahr@​yahoo.​de.

Noch kein Gärt­nern am Bun­des­platz am Sams­tag, den 8. Febru­ar

Beim Mit­glie­der­treff ver­gan­ge­nen Diens­tag haben wir dis­ku­tiert, ob wir mit der Pfle­ge des Plat­zes jetzt star­ten wol­len. Bee­te von den her­un­ter­ge­fal­le­nen Blät­tern zu befrei­en, wäre erfor­der­lich, damit die bereits inten­siv ans Licht drän­gen­den Zwie­bel­pflan­zen das auch schaf­fen und nicht unter dem Blatt­werk erstickt wer­den. Auf der ande­ren Sei­te haben wir erst Anfang Febru­ar und eine spä­te Frost­pe­ri­ode kann ange­sichts der Wet­ter­ka­prio­len nicht ganz aus­ge­schlos­sen wer­den. Da wür­den die Blät­ter eher schüt­zen. Im Ergeb­nis wur­de ent­schie­den, dass wir doch bis März war­ten wol­len.

Geh­weg­vor­stre­ckun­gen kom­men

In die­ser Woche haben die Bau­ar­bei­ten zu den Fuß­gän­ger­que­run­gen am Platz begon­nen. Damit wird eine jah­re­lan­ge For­de­rung der Initia­ti­ve Bun­des­platz umge­setzt. Die Que­run­gen sol­len eine Erleich­te­rung für die Erreich­bar­keit des Plat­zes sein und siche­re Über­gän­ge für Fuß­gän­ger ermög­li­chen.

Auf der Ost­sei­te kommt die „Geh­weg­vor­stre­ckung“ hin­ter dem Vat­ten­fall-Häus­chen Rich­tung Cari­tas und auf der West­sei­te Rich­tung Main­zer Stra­ße etwa in Höhe der Apo­the­ke.

Dafür wird die Pflas­te­rung mit Gra­nit­mo­sa­ik­stei­nen, wie schon an der Tun­nel­mün­dung beim Markt, ab den unbe­fes­tig­ten Stel­len bis zur geplan­ten Que­rung ver­län­gert.

Die Umset­zung wird eini­ge Wochen in Anspruch neh­men. Bei anhal­tend guter Wit­te­rung dürf­te es zügig vor­an­ge­hen.

Aus­stel­lung Fritz Eschen in der Ber­li­ni­schen Gale­rie

Noch bis zum 24. Febru­ar ist in der Ber­li­ni­schen Gale­rie in einem Raum eine Auss­stel­lung von Bil­dern des Foto­gra­fen Fritz Eschen zu sehen. Fritz Eschen hat bis zu sei­nem Tod 1964 am Bun­des­platz 1 gewohnt. Unser Mit­glied Fried­rich Berg­hald hat dafür gesorgt, dass am Haus eine Gedenk­ta­fel ange­bracht wur­de.

Der jun­ge Wis­sen­schaft­ler Maxi­mi­li­an West­phal (geb. 1989) hat­te im letz­ten Jahr für die Erfor­schung des umfang­rei­chen Wer­kes von Fritz Eschen das 4. Tho­mas-Fried­rich-Sti­pen­di­um erhal­ten, das von der “The Hei­t­ing Libra­ry Trust” finan­ziert wird.

Unbe­kann­te Künst­ler am S‑Bahn-Ein­gang Var­zi­ner Stras­se

Meh­re­re Mit­glie­der der Initia­ti­ve Bun­des­platz haben dar­auf auf­merk­sam gemacht, dass seit Kur­zem gemal­te Bil­der von der Win­ze­rin und dem Volks­park den süd­li­chen Ein­gang zur S‑Bahn, vom Var­zi­ner Platz aus, zie­ren. Auf­trag­ge­ber und Künst­ler sind uns nicht bekannt. Scha­de, dass der Ziga­ret­ten­au­to­mat das Werk mit der Win­ze­rin doch stark ver­schan­delt.

Impres­sio­nen: Früh­ling am Bun­des­platz

Sabine Marzahn hat folgende Mail und Fotos vom Platz geschickt:
Morgens auf dem Bupla kommen Dir Menschen mit suchendem Blick und einer Klorolle in der Hand entgegen ... die Lilien blühen im Februar, Marktstände stehen herrenlos herum und ein Team von BSR Leuten und anderen Menschen schwärmt aus im Osten des Strassenbegleitgrüns mit Kettensägen und Absperrgittern .
Im Osten und im Westen Durchlaufverbot  - große Ereignisse kündigen sich an .
Und es blüht überall .... 
Winterlinge
Win­ter­lin­ge
Krokus
Kro­kus
Leberblümchen
Leber­blüm­chen


	

Ein­la­dung zum Mit­glie­der­treff am 4. Febru­ar

Lie­be Freun­din­nen und Freun­de des Bun­des­plat­zes,

zu unse­rem ers­ten Tref­fen im neu­en Jahr am 4. Febru­ar 2020 möch­ten wir Sie herz­lich ein­la­den. Wie gewohnt tref­fen wir uns im Bis­tro der Cari­tas um 20 Uhr.

Wir wol­len kurz Revue pas­sie­ren las­sen, was sich seit dem letz­ten Tref­fen getan hat, wel­che Ter­mi­ne dem­nächst anste­hen und uns inten­si­ver mit den aktu­el­len Pla­nun­gen des Bezirks zum Umbau der Det­mol­der Stras­se beschäf­ti­gen. Mit den Ent­wür­fen hat sich unser neu­es Vor­stands­mit­glied Bern­hard Stroh­may­er inten­siv beschäf­tigt. Dazu gabe es ja bereits eine ers­te Ein­schät­zung hier auf der Web­sei­te.

Und dann erwar­tet Sie noch eine schö­ne Über­ra­schung.

Wir freu­en uns über zahl­rei­ches Erschei­nen.

Der Vor­stand

Ver­an­stal­tungs­tip: Capel­la Kreuz­berg im März

Capel­la Kreuz­berg, der Kon­zert­chor der Ber­li­ner Stadt­mis­si­on, lädt im März zu zwei Kon­zer­ten ein. Der Chor, in dem unser Mit­glied Ursu­la Mül­ler-Brod­mann aktiv ist, singt die “Peti­te Mes­se solennel­le”, eine Mess­ver­to­nung von Gioa­chi­no Ros­si­ni.

Die Auf­füh­run­gen fin­den statt am 21.03.2020 in der St. Lukas-Kir­che in Kreuz­berg, Bern­bur­ger Stras­se 3–5 und am 22.03.2020 in der Paul-Ger­hardt-Kir­che in Ber­lin-Schö­ne­berg, Haupts­stras­se 47. Der Ein­tritt kos­tet 12 €, ermä­ßigt 6 €, Für alle unter 18 Jah­ren ist der Ein­tritt frei.

Die Peti­te Mes­se solennel­le gilt als bedeu­tends­tes Werk in der letz­ten Arbeits­pha­se Ros­si­nis und enstand im Jahr 1863. Das Aus­mass ent­spricht nicht unbe­dingt dem Attri­but “klein”. Ros­si­ni selbst bemerkt dazu in einer iro­ni­schen Wid­mung: “Lie­ber Gott. Hier ist sie, die arme klei­ne Mes­se. Habe ich nun wirk­lich hei­li­ge Musik gemacht, oder doch ver­ma­le­dei­tes Musik? Ich bin für die Ope­ra Buf­fa gebo­ren. Du weisst es wohl! Ein biss­chen Kön­nen, ein biss­chen Herz, das ist alles. So sei also geprie­sen und gewäh­re mir das Para­dies.”