Alle Beiträge von Birgitta Berhorst

Einladung zum Mitgliedertreff

Mitgliedertreffen in den Räumen der Caritas am Bundesplatz
Mitgliedertreffen in den Räumen der Caritas am Bundesplatz

Liebe Freundinnen und Freunde des Bundesplatzes,

wir laden Sie herzlich zum nächsten Mitgliedertreff der Initiative Bundesplatz e.V. ein. Er findet statt am Dienstag, den 07. April, um 20.00 Uhr, im Bistro der Caritas, Bundesplatz/Ecke Tübinger Straße.

Wir möchten Sie u.a. über den aktuellen Sachstand zum Wettbewerbsantrag „Zukunftsstadt“ sowie den Besuch von Senator Andreas Geisel am Bundesplatz (22. Mai, 17 – 19.30 Uhr) informieren und mit Ihnen die hierfür geplanten Aktionen diskutieren.

Bis dahin wünschen wir Ihnen ein frohes Osterfest!

Der Vorstand

 

Konzerttip: Gofenberg-Chor singt in der Friedenauer Philippuskirche

Zu einem Konzert für Frieden und Verständigung der Religionen lädt der Gofenberg-Chor am Mittwoch, 15. April 2015 um 18.00 Uhr in die Philippus-Kirche in der Friedenauer Stierstraße ein. Im Anschluss an das Konzert führen der iranische Religionswissenschaftler Dr. Mohsen Mirmehdi und Pfarrer Helmut Ruppel ein Gespräch, in dem es um das Thema “Barmherzigkeit in Bibel und Koran” geht. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Der Chor unter seinem Leiter Jossif Gofenberg singt Lieder fast ausschließlich in jiddischer Sprache. Jossif Gofenberg, der die Lieder auf dem Akkordeon begleitet, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die zum Teil lange vergessenen jiddischen Lieder aus dem osteuropäischen Schtetl wieder lebendig werden zu lassen. Sie alle erzählen in teils fröhlicher, teils melancholischer Weise von Themen wie Liebe und Leid, Trennung und Sehnsucht, Freude und Schmerz. Der Chor besteht aus Mitgliedern verschiedener Nationalitäten und hat sowohl jüdische als auch christliche Mitglieder. Im vergangenen Jahr hat der Gofenberg-Chor sein zehnjähriges Bestehen mit seinem 100. Konzert gefeiert.

Frühjahrsputz am Bundesplatz: erster Grünpflegeeinsatz in diesem Jahr startet am Wochenende

Initiative Bundesplatz nach der Arbeit am Platz
Initiative Bundesplatz nach der Arbeit am Platz

Liebe Freundinnen und Freunde des Bundesplatzes,

die Sonne scheint und die Temperaturen sind auch frühlingshaft warm. Daher lädt die Initiative Bundesplatz e.V. zur ersten Frühlings-Pflegeaktion 2015 in unserem “ Bundesplatz-Garten“ ein!

Am 20. und 21. sowie am 27. und 28. März  wollen wir den Bundesplatz in frühlingshaftem Glanz erstrahlen lassen. Schneeglöckchen, Winterlinge, Christrosen und Krokusse, die bereits seit Februar blühen, sollen durch die Entfernung des trockenen, schwer verrottbaren Laubs ins rechte Bild gesetzt werden. Auch das trockene Platanenlaub in den Strauchbeeten muss entfernt werden.

Die Container für die Entsorgung von Laub und Müll sind bestellt. Am ersten Wochenende wollen wir die Ostseite und am zweiten die Westseite des Platzes verschönern. Am 27. März unterstützen Schülerinnen und Schüler  des Marie-Curie-Gymnasiums unseren Pflegeeinsatz .

Graffitis im U-Bahnhof Bundesplatz – BVG bleibt bei zügiger Entfernung

Eine gute Nachricht erreichte die Initiative Bundesplatz e.V. heute aus dem Vorstandsstab der BVG. Anders als befürchtet, planen die Verkehrsbetriebe nicht, die zeitnahe Entfernung von Graffitis am U-Bahnhof Bundesplatz aus Kostengründen einzustellen. Im Gegenteil: Die BVG teilt unsere Auffassung, dass die schnelle Entfernung von Vandalismusschäden Nachahmungs- und Wiederholungstäter abhält und langfristig eine erhebliche Kostenreduzierung mit sich bringt. Eine Verringerung dieser Aktivitäten sei „in keiner Weise geplant“, so die BVG.

Der Vorstand der Initiative Bundesplatz e.V. hatte sich Mitte Februar an die BVG-Chefin Sigrid Nikutta gewandt, um für die Fortführung der bewährten Vorgehensweise, Graffitis umgehend beseitigen zu lassen, zu werben. Die Antwort erfolgte prompt und positiv – herzlichen Dank dafür!

Partizipation – Modewort oder ernst gemeint? Wien nimmt seine Bürger mit

(SP) Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Stadtentwicklung und an Planungsverfahren ist spätestens seit dem Bürgerentscheid zum Flughafengelände Tempelhof auch in Berlin in aller Munde. Aber wie ernst gemeint sind hierzulande die sogenannten Angebote, Anwohnerinnen und Anwohner über die gesetzlich geregelten Verfahren hinaus frühzeitig in Planungen einzubinden, lokales Know-how zu integrieren und auf Augenhöhe zu diskutieren und zu entscheiden? Einige Projekte wie der geplante öffentliche Dialog zum „Rathausforum“ in Mitte geben Anlass zur Hoffnung. Jedoch fehlt ein für alle Planungsträger in Berlin verbindliches transparentes, kommunikatives Verfahren, das aus einzelnen guten Ansätzen echte Partizipation macht.

Wieder geht Wien mit gutem Beispiel voran. Soeben hat der Magistrat der österreichischen Hauptstadt seinen „Masterplan für eine partizipatorische Stadtentwicklung“ öffentlich zur Diskussion gestellt. Im Sommer 2015 soll der Plan verabschiedet werden.

Europäische Hauptstädte gehen neue Mobilitätswege – Berlin fällt ab

(SP) Nicht nur Wien geht neue Wege in Sachen Mobilität (s. Beitrag auf dieser Seite vom 28. Februar), auch die Hauptstädte Paris und Madrid legen jetzt neue Konzepte für die Reduzierung der Belastungen durch den Inidividual- und Güterverkehr vor. Allein Berlin verharrt in veralteten Strukturen und Denkmustern. Personalmangel allein kann hier nicht der Grund sein, vielmehr fehlen politscher Wille und Konzepte.

So plant die neue Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo die Umwidmung der vier zentralen Innenstadtbezirke zu „Halbfußgängerzonen“, in denen zukünftig nur noch Busse, Fahrräder, Taxis, Lieferwagen, Rettungsfahrzeuge und Anwohner-PKW verkehren dürfen. Zunächst nur am Wochenende, dann aber schrittweise auch an den Wochentagen. Darüber hinaus wird – mit wenigen Ausnahmen – flächendeckend Tempo 30 eingeführt. Auch Begegnungszonen, in denen Fußgänger und Fahrradfahrer Priorität haben, werden eingerichtet. In Berlin wird das seitens der Senatsverwaltung stets als „nicht realisierbar“ abgelehnt.

Einladung zum Mitgliedertreff

Mitgliedertreffen in den Räumen der Caritas am Bundesplatz
Mitgliedertreffen in den Räumen der Caritas am Bundesplatz

(SP) Am Dienstag, den 03. März, um 20.00 Uhr, findet der nächste Mitgliedertreff der Initiative Bundesplatz e.V.  im Bistro der Caritas, Bundesplatz/Ecke Tübinger Straße, statt.

Neben den Informationen des Vorstands u.a. zum aktuellen Sachstand über den Bauantrag des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf für die Fußgängerübergänge an den Spangen des Bundesplatzes und zum Jahresauftaktgespräch mit dem Grünflächenamt wollen wir über die Aufgaben und Organisation der Arbeitsgruppen diskutieren und Termine für die nächsten Aktionen der Initiative festlegen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Düstere Zukunft für Radfahrer – Stillstand in Berliner Verkehrsplanung

(SP) Was ist eigentlich aus der Radverkehrsstrategie des Berliner Senats geworden, die Anfang März 2013 mit 80 geplanten Maßnahmen und viel Tamtam neu gestartet wurde? Glaubt man einem Bericht des Tagesspiegels vom 16. Februar: nicht allzuviel! Weder wurde die Personalausstattung in den Bezirken, bei der Polizei oder der Senatsverwaltung, wie gefordert und beschlossen, verbessert, noch wurden die versprochenen drei Modellprojekte zur Unfallvermeidung an Kreuzungen überhaupt angestoßen. Vom  personellen und strukturellen Notstand bei der Verkehrslenkung Berlin ganz zu schweigen.

Wie häufig in unserer Stadt schieben sich die Beteiligten – und hier in erster Linie die Senatsverwaltungen – die Schuld gegenseitig zu. Unter diesen Bedingungen sind Verbesserungen für Radfahrer sowie neue und zukunftsweisende Verkehrskonzepte auf lange Sicht nicht zu erwarten. Der zu erwartende administrative und politische Stillstand vor dem Wahlkampf 2016 lässt darüber hinaus nicht Gutes ahnen.