BSR-Projekt „Leuchtturm“ putzt Bundesplatz heraus!

 

BSR-Projektteam "Leuchtturm" hat den Bundesplatz aufgeräumt

Der Bundesplatz ist schon für das kommende Frühjahr „herausgeputzt“. Nachdem die Initiative Bundesplatz im Herbst mehr als 1000 Stauden gesetzt hat, ist jetzt im Auftrag des Bezirksamt das Landesunternehmen BSR tätig geworden. Im Rahmen des Projekts „Leuchtturm“ haben an drei Tagen fünf Mitarbeiter der BSR den von der Initiative abgelegten Grünschnitt und die verbrauchte Erde abtransportiert. Zusätzlich haben sie das Laub aus den Beeten, den Wegen und von der Grasfläche an der Winzerin entfernt.

 Im Projekt Leuchtturm werden ältere Mitarbeiter mit Zeitverträgen beschäftigt. Viele sind bereits über 60 Jahre alt und hoffen bei der BSR wieder in ein festes Beschäftigungserhältnis zu kommen. Am Bundesplatz haben Sie einen Superjob gemacht. Danke!!

Zukunft des Bundesplatzes: Bezirksamt unterstützt Planungen der Initiative

 

Bundesplatz mit Engel

In seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion B`90/Die  Grünen hat Bezirksstadtrat Marc Schulte dem Planungskonzept der Initiative Bundesplatz e.V. für eine Aufwertung des Platzes in vielen Punkten „grünes Licht“ gegeben. So begrüßt das Bezirksamt die Entfernung der Klinkermauern  und erlaubt u.a.die Aufweitung des Statuenstandortes der „Winzerin“ zu einer Platzfläche.

Des Weiteren schließt das Bezirksamt für den häufig vermüllten „P+R Platz“ am S- und U-Bahnhof eine teilweise Nutzung als Car-Sharing- bzw. Fahrradstation grundsätzlich nicht aus. Zusätzlich hat der Bezirk die zuständige Senatsverwaltung um eine Prüfung gebeten, ob der nördliche Osteingang des S-Bahnhofes durch eine hellere Beleuchtung attraktiver gestaltet werden könnte.

Lesen Sie alle Fragen und Antworten im Wortlaut: Zukunft des Bundesplatzes

Bundesplatz soll mehr Aufenthaltsqualität bekommen. Stadtverträglicher Umbau der Bundesallee wird geprüft

Bundesplatz Graffity

Bundesplatz und Bundesallee sind Thema der Zählgemeinschaftsvereinbarung, eine Art Koalitionsvereinbarung, zwischen SPD und Bündnis 90/Die Grünen in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Charlottenburg-Wilmersdorf. In dieser Vereinbarung legen die beiden Parteien kommunalpolitische Schwerpunkte fest. Zum Bundesplatz werden folgende konkrete Aussagen getroffen: Wir wollen die begonnene Qualifizierung der Stadtplätze fortsetzen. Dazu sind in den unterschiedlichen Quartieren die Stadtplätze sukzessive umzugestalten und mit größerer Aufenthaltsqualität zu versehen Dies gilt insbesondere für den Olivaer Platz (………) und für den Bundesplatz, wo wir langfristige massive Umgestaltungen des Verkehrsraums prüfen werden.

Durch eine ansprechende Stadtgestaltung soll der Bundesplatz zu einem Platz mit höherer Aufenthaltsqualität werden. Dazu ist zu prüfen, wie die Bundesallee stadtverträglich umgebaut werden kann, – als ein Beispiel, um weitere verkehrsreiche Plätze des Bezirks zu entlasten und deren Attraktivität zu erhöhen.“

Hunderte von Tulpen am Bundesplatz gesetzt – mehr als 600 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet

Einige Helfer der Initiative Bundesplatz e.V. nach der Arbeit

Das Wetter hat es gut gemeint mit der Initiative Bundesplatz: Bei einem strahlend blauen Oktoberhimmel wurde mit dem Einsetzten hunderter von Tulpenzwiebeln der vorläufige „Schlusspunkt“ der gärtnerischen Arbeiten im Jahr 2011 gesetzt. Sabine Marzahn und Frank Guschmann hatten die Zwiebeln aus dem Britzer Garten für den Bundesplatz akquiriert.

Insgesamt haben die Mitglieder der Initiative Bundesplatz an Wochenenden im September und Oktober unter der fachlichen Anleitung von Mona Kerkow und Wilfried Tigges mehr als 600 freiwillige und ehrenamtliche Arbeitsstunden am Bundesplatz geleistet. Würde man dafür einen Stundenverrechnungssatz von 45,00 Euro zu Grunde legen, ergäbe sich ein Betrag von 27.000 Euro!

Dokumentiert hat die Aktivitäten von den ersten „Rodungsarbeiten“ bis zum „Tulpensetzen“ Frank Guschmann. Zum „Nachsehen“ klicken Sie bitte hier.

„Der Platz ist tot, es lebe der Platz“: Die taz berichtet über den Bundesplatz

Bundesplatz Pflanzaktion 2011

Unter dieser prägnanten Headline berichtet die Autorin Barbara Kerneck in der taz vom 27.09.2011 über den Bundesplatz und die Initiative. Hier lesen Sie den ganzen Artikel:

http://www.taz.de/Anwohner-bepflanzen-den-Bundesplatz/!78893

Und hier sehen Sie die Fotos von Frank Guschmann, die er anläßlich der Pflanzung der 1020 Stauden auf der Westseite des Platzes, vor der Winzerin und auf der anschließenden Pflanzparty“geschossen“ hat.

Bundesplatz – Thema in Lange Nacht der Wissenschaften

Bundesplatz und Bundesallee sind Thema einer Veranstaltung der Technischen Universität Berlin während der Langen Nacht der Wissenschaften am 28. Mai 2011. Die Veranstaltung in der Universitätsbibliothek, Fasanenstraße 88, Raum BIB 012, beginnt um 20.00 Uhr mit einem Blick nach London. Dr. Cordelia Polinna, Mitgründerin von Think Berl!n, informiert, wie London mit seinen großen Ausfallstraßen umgeht und sie wieder attraktiver macht.

Ob und wie bürgerliches Engagement überhaupt Stadtplanung beeinflussen kann, darüber spricht Christian von Oppen (Bauhaus-Universität Weimar) um 20.15 Uhr in seinem Vortrag „S21-Schock oder Learning from LA. Von Stadtplanungsprozessen und bürgerlichem Engagement“ . Er wird darin auch auf seine Erfahrungen mit dem Bundesplatzprojekt und die Zusammenarbeit mit unserer Initiative eingehen. Valentin Hadelich, ebenfalls von der Professur Entwerfen und Städtebau 1 der Bauhaus-Universität, stellt um 20.45 Uhr das Projekt „Reurbanisierung der Moderne: Berlin Bundesplatz. Neuer Glanz für den Bundesplatz“ vor. Der Abend schließt mit einer Podiumsdiskussion, moderiert von Prof. Dr. Harald Bodenschatz (TU-Berlin). Wer sonst noch den Abend gestaltet, lesen Sie im Programm hier: LdW

Charrette-Planungswerkstatt am 7. Mai um 11.00 Uhr

 

Die Initiative Bundesplatz und die Bauhaus-Universität setzen ihr Projekt zum Bundesplatz am Sonnabend den 7. Mai um 11.00 Uhr mit einer Charrette-Planungswerkstatt im Amerika Haus fort. Eine Charrette ist eine konsequent
öffentliche Planungsmethode mit direkter Beteiligung der Bürger.

Betroffene, Entscheidungsträger, Politiker und Planer reden und entwerfen miteinander. Die Charrette wird als Planungsmethode vor allem in den USA angewendet. In Deutschland ist das Verfahren noch neu, konnte jedoch bereits in Einzelfällen erfolgreich auf hiesige Verhältnisse angepasst und weiter entwickelt werden. Sie bietet die seltene Chance, dass alle Bürger im Bundesplatz-Kiez Ideen und Konzepte einbringen und deren
Tragfähigkeit testen können.

Charrette startet am 9. April

Mitgliedertreffen in den Räumen der Caritas am Bundesplatz

Am Sonnabend, den 09. April 2011 ist es soweit: Die Charrette zum Bundesplatz beginnt! 35 Studierende der Bauhaus-Universität Weimar schwärmen in unseren Kiez aus und machen sich ein Bild über die derzeitige Situation vom Quartier rund um Bundesplatz und Bundesallee. Ab 11.00 Uhr treffen Sie dann im Bistro der Caritas (Bundesplatz /Ecke Tübinger Str.) mit den Mitgliedern der Initiative Bundesplatz e.V. zusammen, um die Charrette gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern zu starten und mögliche Szenarien für den Kiez zu besprechen. Es geht darum, Lösungen zu finden wie die städtebaulichen Missstände beseitigt und mehr Stadt- und Lebensqualität am Bundesplatz geschaffen werden kann.

Eilmeldung!!! Eine gute Nachricht für den Bundesplatz

In der heutigen (05.01.11) Sitzung des Bauausschusses der BVV waren sich die Abgeordneten aller Fraktionen einig: Die „Winzerin“ bleibt am Bundesplatz!! Auch der für die Grünflächen zuständige Bezirksbaustadtrat sprach sich in der Sitzung für den Bezirk dagegen aus, die Skulptur auf dem Rüdesheimer Platz aufzustellen. Eine weitere gute Nachricht: Die Fraktionen wollen den Dialog mit der Initiative Bundesplatz fortsetzen und gemeinsam nach Wegen suchen, wie die „Winzerin“ an ihrem jetzigen Standort angemessener und sichtbarer präsentiert werden kann.

Bleibt die Winzerin am Bundesplatz?

Die "Winzerin": seit 1910 auf dem Kaiser (Bundes)platz.

Gleich nach der Begrüßung steht die „Winzerin“ vom Bundesplatz als erster Tagesordnungspunkt auf der ersten ordentlichen Sitzung im neuen Jahr des Ausschusses für Bau, Liegenschaften und Grünflächen der Bezirksverordnetenversammlung.

Unter dem sperrigen Titel “ Erneute Abwägung des Beschlusses DS-Nr. 1813/3 – Befreiung der Winzerin – unter historischen Gesichtspunkten.“ werden die Abgeordneten beraten und entscheiden, ob die Nachbildung der Originalskulptur  „Winzerin“ von Friedrich Drake am Bundesplatz verbleibt oder auf dem Rüdesheimer Platz aufgestellt wird, so wie es der ursprüngliche Antrag vorsah. Der Verein „Initiative Bundesplatz“ hatte sich in den vergangenen Monaten intensiv in Gesprächen mit Abgeordneten für den derzeitigen Standort Bundesplatz eingesetzt und dort viel Zustimmung für sein Anliegen erhalten. Die öffentliche Ausschusssitzung findet statt am Mittwoch, den 05. Januar 2011, um 17.00 Uhr, im Rathaus Fehrbelliner Platz 4, Raum 1138.

highslide for wordpress