Bun­des­platz soll mehr Auf­ent­halts­qua­li­tät bekom­men. Stadt­ver­träg­li­cher Umbau der Bun­des­al­lee wird geprüft

Bun­des­platz Graffity

Bun­des­platz und Bun­des­al­lee sind The­ma der Zähl­ge­mein­schafts­ver­ein­ba­rung, eine Art Koali­ti­ons­ver­ein­ba­rung, zwi­schen SPD und Bünd­nis 90/Die Grü­nen in der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung (BVV) Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf. In die­ser Ver­ein­ba­rung legen die bei­den Par­tei­en kom­mu­nal­po­li­ti­sche Schwer­punk­te fest. Zum Bun­des­platz wer­den fol­gen­de kon­kre­te Aus­sa­gen getrof­fen: Wir wol­len die begon­ne­ne Qua­li­fi­zie­rung der Stadt­plät­ze fort­set­zen. Dazu sind in den unter­schied­li­chen Quar­tie­ren die Stadt­plät­ze suk­zes­si­ve umzu­ge­stal­ten und mit grö­ße­rer Auf­ent­halts­qua­li­tät zu ver­se­hen Dies gilt ins­be­son­de­re für den Oli­va­er Platz (.….….) und für den Bun­des­platz, wo wir lang­fris­ti­ge mas­si­ve Umge­stal­tun­gen des Ver­kehrs­raums prü­fen werden.

Durch eine anspre­chen­de Stadt­ge­stal­tung soll der Bun­des­platz zu einem Platz mit höhe­rer Auf­ent­halts­qua­li­tät wer­den. Dazu ist zu prü­fen, wie die Bun­des­al­lee stadt­ver­träg­lich umge­baut wer­den kann, – als ein Bei­spiel, um wei­te­re ver­kehrs­rei­che Plät­ze des Bezirks zu ent­las­ten und deren Attrak­ti­vi­tät zu erhö­hen.”

Hun­der­te von Tul­pen am Bun­des­platz gesetzt – mehr als 600 ehren­amt­li­che Arbeits­stun­den geleistet

Eini­ge Hel­fer der Initia­ti­ve Bun­des­platz e.V. nach der Arbeit

Das Wet­ter hat es gut gemeint mit der Initia­ti­ve Bun­des­platz: Bei einem strah­lend blau­en Okto­ber­him­mel wur­de mit dem Ein­setz­ten hun­der­ter von Tul­pen­zwie­beln der vor­läu­fi­ge “Schluss­punkt” der gärt­ne­ri­schen Arbei­ten im Jahr 2011 gesetzt. Sabi­ne Mar­zahn und Frank Gusch­mann hat­ten die Zwie­beln aus dem Brit­zer Gar­ten für den Bun­des­platz akquiriert.

Ins­ge­samt haben die Mit­glie­der der Initia­ti­ve Bun­des­platz an Wochen­en­den im Sep­tem­ber und Okto­ber unter der fach­li­chen Anlei­tung von Mona Ker­kow und Wil­fried Tig­ges mehr als 600 frei­wil­li­ge und ehren­amt­li­che Arbeits­stun­den am Bun­des­platz geleis­tet. Wür­de man dafür einen Stun­den­ver­rech­nungs­satz von 45,00 Euro zu Grun­de legen, ergä­be sich ein Betrag von 27.000 Euro!

Doku­men­tiert hat die Akti­vi­tä­ten von den ers­ten “Rodungs­ar­bei­ten” bis zum “Tul­pen­set­zen” Frank Gusch­mann. Zum “Nach­se­hen” kli­cken Sie bit­te hier.

“Der Platz ist tot, es lebe der Platz”: Die taz berich­tet über den Bundesplatz

Bun­des­platz Pflanz­ak­ti­on 2011

Unter die­ser prä­gnan­ten Head­line berich­tet die Autorin Bar­ba­ra Kerneck in der taz vom 27.09.2011 über den Bun­des­platz und die Initia­ti­ve. Hier lesen Sie den gan­zen Artikel:

http://​www​.taz​.de/​A​n​w​o​h​n​e​r​-​b​e​p​f​l​a​n​z​e​n​-​d​e​n​-​B​u​n​d​e​s​p​l​a​t​z​/​!​7​8​893

Und hier sehen Sie die Fotos von Frank Gusch­mann, die er anläß­lich der Pflan­zung der 1020 Stau­den auf der West­sei­te des Plat­zes, vor der Win­ze­rin und auf der anschlie­ßen­den Pflanzparty“geschossen” hat.

Bun­des­platz – The­ma in Lan­ge Nacht der Wissenschaften

Bun­des­platz und Bun­des­al­lee sind The­ma einer Ver­an­stal­tung der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin wäh­rend der Lan­gen Nacht der Wis­sen­schaf­ten am 28. Mai 2011. Die Ver­an­stal­tung in der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek, Fasa­nen­stra­ße 88, Raum BIB 012, beginnt um 20.00 Uhr mit einem Blick nach Lon­don. Dr. Cor­de­lia Polin­na, Mit­grün­de­rin von Think Berl!n, infor­miert, wie Lon­don mit sei­nen gro­ßen Aus­fall­stra­ßen umgeht und sie wie­der attrak­ti­ver macht.

Ob und wie bür­ger­li­ches Enga­ge­ment über­haupt Stadt­pla­nung beein­flus­sen kann, dar­über spricht Chris­ti­an von Oppen (Bau­haus-Uni­ver­si­tät Wei­mar) um 20.15 Uhr in sei­nem Vor­trag “S21-Schock oder Lear­ning from LA. Von Stadt­pla­nungs­pro­zes­sen und bür­ger­li­chem Enga­ge­ment” . Er wird dar­in auch auf sei­ne Erfah­run­gen mit dem Bun­des­platz­pro­jekt und die Zusam­men­ar­beit mit unse­rer Initia­ti­ve ein­ge­hen. Valen­tin Hade­lich, eben­falls von der Pro­fes­sur Ent­wer­fen und Städ­te­bau 1 der Bau­haus-Uni­ver­si­tät, stellt um 20.45 Uhr das Pro­jekt “Reur­ba­ni­sie­rung der Moder­ne: Ber­lin Bun­des­platz. Neu­er Glanz für den Bun­des­platz” vor. Der Abend schließt mit einer Podi­ums­dis­kus­si­on, mode­riert von Prof. Dr. Harald Boden­schatz (TU-Ber­lin). Wer sonst noch den Abend gestal­tet, lesen Sie im Pro­gramm hier: LdW

Char­ret­te-Pla­nungs­werk­statt am 7. Mai um 11.00 Uhr

Die Initia­ti­ve Bun­des­platz und die Bau­haus-Uni­ver­si­tät set­zen ihr Pro­jekt zum Bun­des­platz am Sonn­abend den 7. Mai um 11.00 Uhr mit einer Char­ret­te-Pla­nungs­werk­statt im Ame­ri­ka Haus fort. Eine Char­ret­te ist eine konsequent
öffent­li­che Pla­nungs­me­tho­de mit direk­ter Betei­li­gung der Bürger.

Betrof­fe­ne, Ent­schei­dungs­trä­ger, Poli­ti­ker und Pla­ner reden und ent­wer­fen mit­ein­an­der. Die Char­ret­te wird als Pla­nungs­me­tho­de vor allem in den USA ange­wen­det. In Deutsch­land ist das Ver­fah­ren noch neu, konn­te jedoch bereits in Ein­zel­fäl­len erfolg­reich auf hie­si­ge Ver­hält­nis­se ange­passt und wei­ter ent­wi­ckelt wer­den. Sie bie­tet die sel­te­ne Chan­ce, dass alle Bür­ger im Bun­des­platz-Kiez Ideen und Kon­zep­te ein­brin­gen und deren
Trag­fä­hig­keit tes­ten kön­nen.

Char­ret­te star­tet am 9. April

Mit­glie­der­tref­fen in den Räu­men der Cari­tas am Bundesplatz

Am Sonn­abend, den 09. April 2011 ist es soweit: Die Char­ret­te zum Bun­des­platz beginnt! 35 Stu­die­ren­de der Bau­haus-Uni­ver­si­tät Wei­mar schwär­men in unse­ren Kiez aus und machen sich ein Bild über die der­zei­ti­ge Situa­ti­on vom Quar­tier rund um Bun­des­platz und Bun­des­al­lee. Ab 11.00 Uhr tref­fen Sie dann im Bis­tro der Cari­tas (Bun­des­platz /Ecke Tübin­ger Str.) mit den Mit­glie­dern der Initia­ti­ve Bun­des­platz e.V. zusam­men, um die Char­ret­te gemein­sam mit den Ver­eins­mit­glie­dern zu star­ten und mög­li­che Sze­na­ri­en für den Kiez zu bespre­chen. Es geht dar­um, Lösun­gen zu fin­den wie die städ­te­bau­li­chen Miss­stän­de besei­tigt und mehr Stadt- und Lebens­qua­li­tät am Bun­des­platz geschaf­fen wer­den kann.

Eil­mel­dung!!! Eine gute Nach­richt für den Bundesplatz

In der heu­ti­gen (05.01.11) Sit­zung des Bau­aus­schus­ses der BVV waren sich die Abge­ord­ne­ten aller Frak­tio­nen einig: Die “Win­ze­rin” bleibt am Bun­des­platz!! Auch der für die Grün­flä­chen zustän­di­ge Bezirks­bau­stadt­rat sprach sich in der Sit­zung für den Bezirk dage­gen aus, die Skulp­tur auf dem Rüdes­hei­mer Platz auf­zu­stel­len. Eine wei­te­re gute Nach­richt: Die Frak­tio­nen wol­len den Dia­log mit der Initia­ti­ve Bun­des­platz fort­set­zen und gemein­sam nach Wegen suchen, wie die “Win­ze­rin” an ihrem jet­zi­gen Stand­ort ange­mes­se­ner und sicht­ba­rer prä­sen­tiert wer­den kann.

Bleibt die Win­ze­rin am Bundesplatz?

Die “Win­ze­rin”: seit 1910 auf dem Kai­ser (Bundes)platz.

Gleich nach der Begrü­ßung steht die “Win­ze­rin” vom Bun­des­platz als ers­ter Tages­ord­nungs­punkt auf der ers­ten ordent­li­chen Sit­zung im neu­en Jahr des Aus­schus­ses für Bau, Lie­gen­schaf­ten und Grün­flä­chen der Bezirksverordnetenversammlung.

Unter dem sper­ri­gen Titel ” Erneu­te Abwä­gung des Beschlus­ses DS-Nr. 1813/3 – Befrei­ung der Win­ze­rin – unter his­to­ri­schen Gesichts­punk­ten.” wer­den die Abge­ord­ne­ten bera­ten und ent­schei­den, ob die Nach­bil­dung der Ori­gi­nal­skulp­tur “Win­ze­rin” von Fried­rich Dra­ke am Bun­des­platz ver­bleibt oder auf dem Rüdes­hei­mer Platz auf­ge­stellt wird, so wie es der ursprüng­li­che Antrag vor­sah. Der Ver­ein “Initia­ti­ve Bun­des­platz” hat­te sich in den ver­gan­ge­nen Mona­ten inten­siv in Gesprä­chen mit Abge­ord­ne­ten für den der­zei­ti­gen Stand­ort Bun­des­platz ein­ge­setzt und dort viel Zustim­mung für sein Anlie­gen erhal­ten. Die öffent­li­che Aus­schuss­sit­zung fin­det statt am Mitt­woch, den 05. Janu­ar 2011, um 17.00 Uhr, im Rat­haus Fehr­bel­li­ner Platz 4, Raum 1138.

highslide for wordpress